Potenzmittel im Vergleich

08 November 2017 um 13:02


Spedra — die neue Option der Impotenz-Behandlung

Spedra — die neue Option der Impotenz-Behandlung

Erst vor kurzem im Jahre 2012 wurde die neue Arznei gegen Potenzstörungen Avanafil (Handelsname Spedra (EU), Stendra (USA) vom Unternehmen VIVUS Inc. entwickelt. Sie unterscheidet sich von anderen Präparaten mit der gleichgearteten Wirkungsweise durch ihren schnellen Wirkungseintritt und die minimalen unerwünschten Nebeneffekte. Lassen wir uns die Besonderheiten der Spedra Wirkung, andere wichtige Informationen betrachten. Wodurch unterscheidet sich das Medikament von den ähnlichen Mitteln?

Spedra Wirkung bei Männern

Die Präparate aufgrund des Wirkstoffs Avanafil zählen zur Gruppe der Hemmer der Phosphodiesterase-5 (wie Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil, Udenafil und Mirodenafil. Die Erektion erscheint bei der Muskelfasererschlaffung, der Füllung der Schwellkörper mit dem arteriellen Blut. Im Ergebnis vergrößern sie sich und sperren den Abfluss des venösen Bluts aus dem Penis ab, die Erektion setzt ein. Der Prozess wird vom cGMP kontrolliert.

Nach dem Geschlechtsakts wird cGMP unter dem Einfluss der PDE-5 zerspaltet. Bei der erektilen Dysfunktion (ED) erscheint keine Gliedvertseifung oder sie dauert nicht lange genug.

Die Tabletten, die die PDE-5 inhibieren, fördern die Wiederherstellung der Potenz. Im Unterschied zu seinen Vorgängern wirkt Avanafil viel schneller. Laut den Erfahrungsberichten der Ärzte entstehen die Nebeneffekte seltener.

Ein großer Vorteil von Spedra Avanafil liegt darin, dass es im Vergleich zu den anderen PDE-5-Hemmern rezeptfrei sehr schnell zu wirken beginnt. Das Präparat Spedra wird schnell resorbiert, seine Höchstkonzentration wird schon in 30-45 Minuten erreicht. Rund zwei Drittel der Betroffenen sind imstande, in 15 Min. den Geschlechtsverkehr durchzuführen. Die Wirkungsdauer von Spedra beträgt 6-8 Std.

Inwieweit ist Avanafil in Spedra wirksam?

Klinische Forschungen haben einen hohen Wirkungsgrad von Avanafil bewiesen. Im Laufe von 3 Monaten setzten rund 3500 Männer von jung bis alt (24 - 88 J.a.) den PDE-5-Hemmer Avanafil ein. Über 40 Prozent der Untersuchten rauchten regelmäßig und 30 Prozent hatten Diabetes. Es gab zwei Gruppen: die erste bekam Avanafil 200 und 100 mg, die zweite ein Placebo. Die Ergebnisse der ersten waren höher, die Nebeneffekte äußerten sich nur bei 1,4% der Männer. Diese Arznei ist nicht nur wirkungsvoll, sondern auch unbedenklich.

Der wirksame Inhaltsstoff Avanafil in Spedra bewirkt die Erektion im Laufe von 15 Min. nach dem Gebrauch. Das ist das schnellste Resultat unter allen PDE-5-Hemmern. Die Wirkungsdauer von Spedra liegt bei mindestens 6 Std.

Zur Einschätzung des Wirkungsgrads von Avanafil wurde eine Untersuchung durchgeführt: ein Teil der Probanden verwendete ein Placebo, der zweite Teil Avanafil in der Dosis 50mg, 100mg oder 200mg. Einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr konnten durchführen:

  • 27% Männer, die ein Placebo gebrauchten
  • 41% Männer, die Avanafil in der Dosis 50mg gebrauchten
  • 57% Männer, die Avanafil in der Dosis 100mg verwendeten
  • 57% Männer, die Avanafil in der Dosis 200mg verwendeten

Spedra Wirkung bei Diabetes

Der Klinikdirektor aus San Diego (San Diego Sexual Medicine at Alvarado Hospital, California, die USA) Irwin Goldstein und seine Kollegen haben im alljährlichen Kongress der 47. Europäischen Assoziation für Diabetes in einem Postervortrag ihre Untersuchungsergebnisse publiziert. Nach ihren Angaben beträgt die Häufigkeit der ED bei den Männern mit Diabetes über 70 Prozent. Die Autoren glauben, dass Avanafil einen zusätzlichen therapeutischen Effekt bei der Behandlung der ED bei Männern mit Diabetes sichern kann, weil es ein hochselektiver Inhibitor der Phosphodiesterase-5 ist.

Die Autoren haben 390 Männer mit Diabetes Typ 1 oder 2 und einer leichten, mäßigen oder schweren Form der ED untersucht, die über 6 Monate dauert. Die Patienten haben ein Placebo und Avanafil (Spedra) in der Dosis 100 mg oder 200 mg im Laufe von 12 Wochen nach Bedarf eingesetzt. Zur Einschließung in die Untersuchung sollten die Männer versuchen, einen Geschlechtsakt mindestens viermal durchführen und einen Grad nach der Skala IIEF-EF 5-25 haben. Sie sollten das Präparat in 30 Minuten vor dem Geschlechtsakt höchstens zweimal am Tag gebrauchen. In der Untersuchung gab es keine Begrenzungen der Zeit der Nahrungsaufnahme oder des Alkoholkonsums, das gleichzeitige Einnehmen der Alphablocker war erlaubt.

Die Ärzte haben festgestellt, dass die beiden Dosierungen von Avanafil eine beträchtliche Verbesserung im Vergleich zum Placebo zeigten. 10 Prozent der Männer aus der Placebo-Gruppe hatten erfolgreiche Versuche der Geschlechtsakte vor der Behandlung, und um 50% mehr nach der Behandlung. Die Verbesserung des Grades nach IIEF-EF war auch in den beiden Dosierungen von Avanafil ausgeprägter. Die Wirkung begann nach 15 Minuten und in manchen Fällen hielt im Laufe von 6 Std. nach der Einnahme an.

Häufige Spedra Nebenwirkungen

Die Untersuchungen haben festgestellt, dass der PDE-5-Hemmer Avanafil in Spedra keine negative Wirkung auf die meisten gesunden Patienten ausübt. Nur in sehr seltenen Fällen kann der Benutzer eine leichte Übelkeit, Kopfschmerzen, rote Flecken im Gesicht, eine Magenverstimmung erleben.

Zu den häufigsten unerwünschten Effekten zählen Kopfschmerzen. Nur 7 % der Patienten beschweren sich über Kopfschmerzen nach der Anwendung von Spedra. Rote Flecken im Gesicht entstehen bei 4,6%, eine Nasenverstopfung bei 2,3% der Patienten nach der Anwendung von Spedra.

Personen mit Herzbeschwerden bekommen das Prickeln in der Brust und die Arrhythmie.

Auch das Taubwerden oder Schwellungen der Extremitäten sind möglich. Die Nebenwirkungen von Spedra zeigen sich am häufigsten an heißen Tagen. Manche der oben erwähnten Zustände können durch den Alkoholgenuss vor der Einnahme eintreten. In der Risikogruppe befinden sich auchMänner über 50 J.a. und Raucher.

Männer mit der erektilen Dysfunktion können verschiedene perorale Präparate einsetzen, die ihnen diese Krankheit zu beheben helfen. Andere mögliche Varianten der Behandlung sind Penispumpen, Suppositorien, Penisspritzen, Penisimplantate, die Psychologische Beratung und natürliche Mittel. Vor dem Anfang der Therapie der erektilen Dysfunktion soll man alle Varianten betrachten und sie mit einem kompetenten Spezialisten besprechen.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Jonas Meyer

Jonas ist ein neues Mitglied in unserem Autorenteam. Für Europe-Pharm.com schreibt er Beiträge und macht Umfragen in den sozialen Netzwerken. Er schreibt zu sensiblen Themen wie erektile Dysfunktion und vorzeitige Ejakulation. An seinen Umfragen nehmen Menschen teil, die verschiedene Arzneimittel sowie Methoden zur Behebung der genannten gesundheitlichen Probleme getestet haben. In der Freizeit schreibt er nicht nur zu gesundheitlichen Themen, sondern auch interessiert sich für Programmieren und Webdevelopment. Leidenschaftlich liest er Abenteuerromane.

Folgen Sie uns auf