Männergesundheit

17 Februar 2017 um 12:30


Schallwellen helfen bei Impotenz besser als Viagra?

Schallwellen helfen bei Impotenz besser als Viagra?

Die erektile Dysfunktion stellt eine allgemein verbreitete Erkrankung dar. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bemerkt jeder zehnte Mann über 21 bestimmte Erektionsstörungen.
Welche Ursachen hat diese Erkrankung?
Gegenwärtig unterscheidet man fünf Gruppen der Ursachen, die eine Mannesschwäche bedingen:
1. Geistesstörungen (Bedrücktsein, Drogenmissbrauch, Alkoholismus, spezifische psychopathologische Störungen – die Angst vor der Impotenz und andere);
2. Endokrine Störungen (Senkung der Funktion von den Geschlechtsdrüsen (Hypogenitalismus), Zuckerkrankheit, Prolaktinom);
3. Vaskuläre Störungen (Atherosklerose der Blutgefäße im Penis, Arterienverschluss vom Kleinbecken, Störungen der Blutzirkulation in den Penisgefäßen, Störungen des Venensystems des Penis);
4. Organische (anatomische) Veränderungen im Penis (Fibrose, Schwellkörpersklerose, Induratio Penis plastica);
5. Neurologische Störungen (Hirndurchblutungsstörungen, Krankheiten des Rückenmarks, multiple Sklerose).
Aber meistenteils entsteht die Mannesschwäche durch den Einfluss von einigen Ursachen. Die Mehrheit von allen erektilen Dysfunktionen werden von Zuckerkrankheit, Hochdruckkrankheit und Rauchen ausgelöst. Oftmals kommen psychologische Probleme im Gefolge von diesen Ursachen auf. Ebendeswegen soll allein der kompetente und erfahrene Mediziner den genauen Grund der Mannesschwäche aufklären.
Wie wird erektile Dysfunktion diagnostiziert?
Wenn eine psychoreaktive erektile Dysfunktion festgestellt wird, dann wird der Patient zum Psychotherapeuten oder Sexuologen eingewiesen, die ihm seine Beschwerden zu überwinden helfen.
Bei den organischen Erektionsstörungen, wenn es Veränderungen im Gewebe des Penis oder Blutgefäßen gilbt, die ihn versorgen, werden einige labormedizinische und apparative Untersuchungen verordnet: die Untersuchung der Urogenitalinfektionen, Prostataexprimat, Blutbild und biochemische Blutanalyse, Harnprüfung usw.
Sonographie, Dopplerographie helfen die Durchblutung in den Penisgefäßen einzuschätzen. Kavernosographie ist eine Röntgenuntersuchung des Abflusses des Venenbluts des Penis. Außerdem können andere Diagnoseverfahren eingesetzt werden, die der Facharzt nach der Untersuchung auswählt.
Wie wird erektile Dysfunktion traditionell behandelt?
Der Steuermechanismus der sexuellen Funktion ist eine komplizierte Kombination von unterschiedlichen Vorgängen, darunter es sowohl organische (neurogene, endokrine, vaskuläre usw.) als auch psychoreaktive gibt. In der Mehrzahl verlangt die Impotenz-Behandlung Teamarbeit von einigen Fachleuten.
Zur Behandlung der Mannesschwäche werden ganz unterschiedliche Penispumpen eingesetzt, die den mechanischen Blutzustrom zum Penis sichern, was einen Geschlechtsakt möglich macht. Manchmal werden Penisspritzen von bestimmten Medikamenten unmittelbar ins Penisgewebe gemacht.
Welche Medikamente helfen gegen Impotenz?
In der medikamentösen Behandlung von Impotenz ist die Erfindung von den PDE-5-Hemmern zu einer echten Umwälzung geworden. Dazu gehören solche renommierten Arzneien wie Viagra, Levitra und Cialis. Ihr Wirkprinzip liegt in der Versorgung vom intensiven Blutzufluss in die Schwellkörpern des Penis, was eine physiologische Gliedversteifung erzeugt. Aber es ist zu bemerken, dass bestimmte erotische Stimulatoren zum Anlauf von den biochemischen Reaktionen erforderlich sind, die den Mechanismus der Erektion antreiben.

Über die Potenzsteigerung ohne Medikamente können Sie im weiteren Blogbeitrag lesen.
Neue Methoden der Impotenz-Behandlung
Low Intensity Extracoroporal Shockwave Therapy (LI-ESWT) ist zu einer der ergebnisreichsten Behandlungsmethoden von Erektionsstörungen geworden. Das ist eine Therapie mit Hilfe von den leistungsschwachen Schallwellen. Solche Therapie kann als zusätzliche oder als eine Hauptbehandlungsmethode eingesetzt werden.
Es ist beachtenswert, dass diese Therapie in 70 Prozent der Fälle bei den Störungen der Blutversorgung vom Penis wirksam ist.
Im Laufe der Behandlung wurden keine seriösen Nebenwirkungen außer Einzelfällen vom lokalen Diskomfort und Hautirritationen beobachtet. Heutzutage gibt es keine Daten über die Spätfolgen der Einwirkung von Schallwellen gegen Erektionsstörungen auf das Gewebe des Penis.
Im Laufe der Beobachtungen der Patienten wurden keine Nebenwirkungen oder Komplikationen festgestellt, die durch diese Methode entstehen könnten.

Wie wirken Schallwellen und können sie als eine Alternative zu Viagra eingesetzt werden?

Schallwellen gegen Impotenz sind sehr wirkungsvoll. Solche Schlussfolgerung hat eine Gruppe der Fachleute der Europäischen Gesellschaft für Sexuologie (European Society for Sexual Medicine) unter der Leitung von Yoram Vardi aus dem medizinischen Zentrum Rambam in Haifa, Israel gezogen.
An den Untersuchungen haben 20 Männer teilgenommen, die an einer mittelschweren erektilen Dysfunktion leiden, die von den Durchblutungsstörungen im Penis bedingt ist. Alle Probanden haben zwei dreiwöchige Behandlungskuren gemacht. Die Sitzungen der Ultraschallimpulstherapie wurden zweimal pro Woche durchgeführt.
Im Laufe der Prozeduren wurden leistungsschwache Schallwellen für einige Minuten zu verschiedenen Teilen des Penis zugeleitet.
Im Anschluss ans Experiment hat sich die sexuelle Funktion der 15 Probanden wesentlich verbessert. Außerdem haben die Forscher keine Nebenwirkungen beobachtet, die mit der Anwendung der neuen Behandlungsmethode verbunden sein könnten.
Nach sechs Monaten nach der Behandlungskur haben 12 von 15 Patienten erzählt, dass sie mit der Anwendung von Medikamenten gegen Impotenz aufgehört haben. Vardi hat angemerkt, dass solche Präparate nur funktionelle Verbesserung des Zustands sichern, wobei Schallwellen gegen Erektionsstörungen den meisten Patienten helfen können.

Was stellt eine Prozedur von Schallwellen gegen Erektionsstörungen dar?

Jede Prozedur dauert rund 30 Minuten. Im Laufe der Behandlung befindet sich der Generator der Ultraschallimpulse auf dem Penis oder im Lumbalbereich des Patienten.
Vor der Behandlungskur und nach ihrer Beendigung haben die Ärzte mit den Patienten darüber gesprochen, wie der Zustand ihrer sexuellen Gesundheit ist.
Bei Bedarf kann man eine ärztliche Untersuchung durchmachen. Nach dem Gespräch mit dem Arzt wird eine Kur aus 12 Prozeduren der Schallwellen gegen Erektionsstörungen verordnet. Die Therapie ist auf zwei Teile aufgeteilt, jeder davon besteht aus 6 Prozeduren (je zwei Prozeduren pro Woche im Abstand von drei Wochen) mit einer Pause für drei Wochen. Am Ende der Behandlungskur füllen die Patienten einen Umfragebogen aus, der die Wirksamkeit der Methode einschätzen lässt.

Haben Sie keine Möglichkeit, Schallwellen gegen Erektionsstörungen in Ihrem Wohnort einzusetzen, können Sie nach wie vor Cialis bestellen. Es hat eine sehr hohe Erfolgsquote bei der Impotenz-Behandlung bei Männern jeden Alters.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Paul Neumann

Paul lebt in Reutlingen. Sein Medizinstudium hat er in Berlin abgeschlossen. In seiner Freizeit bloggt er zu gesundheitlichen, sozialen und politischen Themen. Seit einem Jahr schreibt er auch für unsere Online-Apotheke. Paul engagiert sich sozial und verbreitet Aufklärungsmaterialien für Kinder und Jugendliche. Paul ist einer unserer Experten in den Medizinbereichen erektile Dysfunktion, kardiovaskuläre Erkrankungen und Raucherentwöhnung. In den medizinischen Foren erteilt er fachkundige Tipps und Tricks. Momentan arbeitet Paul in einem Krankenhaus in Reutlingen.

Folgen Sie uns auf