klicken
Bestellstatus prüfen

Männergesundheit

Psychologische Impotenz und ihre Behandlung

psychische Erektionsstörungen
  • teilen

Lesedauer: 3 Min.

Erektile Dysfunktion ist die Unfähigkeit des Mannes die für einen Geschlechtsakt nötige Erektion  zu bekommen und zu behalten.  Es ist leicht zu verstehen, dass Impotenz  eine schwere Belastungsprobe auch für starkherzige Männer sein kann. Erektile Dysfunktion kann von verschiedenen psychologischen oder physiologischen Faktoren verursacht werden. Physiologische Impotenz ist mit solchen Erkrankungen verbunden, wie  Zucker-Diabetes, Erkrankungen der Organe des kleinen Beckens und Harnsystems, Blutgefäßerkrankungen und andere.

Psychologische Impotenz entsteht infolge ehemaliger psychologischen Trauma oder emotioneller Störung. Sexuelle Störungen können  auch bei Frauen auftreten, aber bei Männern wirkt das sich auf der Potenz auf, und darum bemerkbarer sind. In den meisten Fällen ist die Ursache der psychogenen sexuellen Funktionsstörungen starke nervliche Anspannung unterschiedlicher Art: dauernde Unruhe, Schamgefühl oder Gefahr. Doch die Ursachen der psychologischen Impotenz sind ziemlich unterschiedlich: sie kann durch irreguläres Geschlechtsleben oder zu intensives Geschlechtsleben hervorgerufen sein, wenn der Mann zu oft Geschlechtspartnerinen wechselt. Am häufigsten wird Impotenz nicht von einer konkreten Ursache sondern von Ursachenkombination verursacht. Diese Störung wird mit emotioneller Unruhe verbunden, die im Folgenden den Mann verhindert, normale Erektion zu bekommen.    

Die Hauptanzeigen psychologischer Impotenz sind: 

  • die für den Geschlechtsakt ungenügende Erektion, wenn der Penis ungenügend erigiert ist, oder wenn die Erektion entsteht und sofort verschwindet. 
  • vorzeitiger Samenerguss (das heißt nach einigen Friktionen oder vor dem Geschlechtsakt);
  • lange Orgasmuserwartung;
  • lange „Wiederherstellungszeit“ bis zur nächsten Erektion.

Bevor psychologische Impotenz zu behandeln, muss man in erster Linie ihre Ursache feststellen.

In der Regel beginnt die Behandlung von Psychotherapie an. Wenn neben psychologischen Ursachen der Impotenz  auch physiologischen Störungen vorhanden sind, wird dem Patienten außer Psychotherapie auch medikamentöse Behandlung (z.B. Kamagra) angeordnet.

In den meisten Fällen kann man psychologische Impotenz behandeln. Das Haupthindernis der Behandlung ist der Unwillen vieler Männer sich an den Arzt mit einem solch delikaten Problem zu wenden.  Um die Potenz wiederherzustellen, soll sich der Mann Mühe geben und streng den Arztempfehlungen folgen.  

Es ist für alle Männer empfehlenswert, auch für diejenigen, die keine Potenzprobleme haben, einfache Impotenz-Prophylaxe-Regeln zu folgen: Rauchen aufgeben, Alkoholkonsum einschränken, Sport treiben, keine Drogen einnehmen, auf Ernährung achten, häufige und dauernde Stresse vermeiden, sich über seine Kräfte nicht anstrengen, in regelmäßigen Abständen den Urologen besuchen.   

Alle Erektionsstörungen werden ganz gut mit Potenzmitteln behnadelt. Haben Sie schon Original Viagra, Generika Viagra oder Tadapox ausprobiert?

Schon gewusst?

Das Verhalten der Partnerin ist für jeden Mann wichtig. Falls die Frau auf das Versagen des Mannes im Bett scharf reagiert, kann es zu Versagensängsten beim Mann führen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise