klicken
Bestellstatus prüfen

Männergesundheit

8 häufige Fragen über Potenz und Erektion

8popular_questions-ALT_BIG_IMG
  • teilen

Zuerst soll man sich klären, was ist Potenz und was ist Erektion. Die Potenz ist die Fähigkeit des Körpers einen Geschlechtsakt zu vollbringen. Häufig ist die Rede vom männlichen Körper. Die Erektion ist die Volumenzunahme des Penis, seine Verhärtung, was für die Ausführung des Geschlechtsaktes notwendig ist. 

Bei der sexuellen Erregung reagiert beim Mann der bestimmte Gehirnteil, der für die Geschlechtsfunktion verantwortlich ist. Dieser Gehirnteil wird erregt und schickt die nervalen Impulse den Geschlechtsorganen. Der Mann hat höheren Blutdruck, potente Atmung, der Penis wird mit Blut gefüllt, erfolgt der  Volumenzunahme und Verhärtung vom Penis. Falls in diesem Mechanismus eine Störung passiert,  geht die Erektion zurück.

Die Potenzstörung ist eine delikate Frage, sogar für die sicheren Männer. Welche Fragen stellt das starke Geschlecht am häufigsten?

Die weitverbreitete Frage ist, sicherlich, die ständige Frage der Männer, wie man die Potenz steigern kann. Auf diese Frage kann man kaum eindeutig antworten, denn die Antwort von jedem konkreten Fall abhängt: stellt diese Frage der Mann, der im Allgemeinen normale Erektion hat und den Wunsch hat sie zu verstärken um seiner sexuellen Partnerin mehr sexuelles Vergnügen zu bereiten oder stellt diese Frage der Mann, der wirklich Probleme mit Erektion hat. 

Trotzdem gibt es ein Rat für alle: Wenn Sie richtige Potenz für viele Jahre haben wollen – führen Sie den gesunden Lebensstil. Auf die männliche Potenz beeinflusst Nikotin, Alkohol, Drogenkonsum, Stress,  Überwärmung oder dauernde Überkältung, elektromagnetische Wellen und Ausstrahlungen, irreguläres Geschlechtsleben, chronische Infektionen und mehrere andere Faktoren, die mit dem Beruf verbunden sind: ständiger Sitzlage, Staub, gefährliche Dämpfe usw.

In welchem Alter haben Männer Erektionsprobleme?

Ungefähr bis zum zwanzigsten Lebensjahr erreicht die erektile Funktion des Mannes den höchsten Punkt, und danach geht langsam zurück. Das ganze Verschwinden von Erektion erfolgt individuell, einigen kann es mit 40 Jahren passieren, die anderen haben richtige Erektionen ohne Probleme auch im hohen Alter. 

Beeinflusst die Regelmäßigkeit des sexuellen Lebens die Potenz?

Ja, sie beeinflusst. Das regelmäßige Geschlechtsleben fördert das Behalten der Potenz. Man muss sich auch nicht befleißigen, sexuelle Überanstrengung kann auch einen negativen Einfluss haben.

Gibt es Krankheiten, die eine negative Auswirkung auf die Potenz haben?

Leider, es gibt und ziemlich viele. Auf die Potenz beeinflussen die Krankheiten des Urogenitalsystems, Gefäßsklerose, einige allgemeine Erkrankungen, wie Zuckerdiabetes. Außerdem soll man die keine hormonellen Arzneien ohne Arztverschreibung einnehmen.  Stress, Depressionen oder unterdrückte Gefühle – sind auch Feinde ihrer sexuellen Gesundheit. Besonders starke zerstörende Wirkung haben Alkohol und Drogenkonsum auf die Potenz des Mannes; dabei entsteht zuerst die Steigerung der Potenz und danach ihres Verschwinden. 

Wie viele Geschlechtsakte soll ein gesunder Mann pro Woche haben?

Jeder hat unterschiedliche Bedürfnisse, alles hängt von den individuellen Besonderheiten des Mannes, seiner physischen Gesundheit usw.  Im Durchschnitt kann man 2 bis 4 Geschlechtsakten für normal halten. Übrigens, hier eine Bemerkung für die Liebhaber des sexuellen Vielfalts: bringen Sie Abwechslung in das sexuelle Leben, aber man soll nicht immer die sexuellen Partner wechseln. Die Forschungen zeigen, dass die Vorhandensein von einer ständigen sexuellen Partnerin beeinflusst die männliche Potenz auf sehr positive Weise.

Wann passieren die Störungen der erektilen Funktion am häufigsten?

Am häufigsten hat die erektile Dysfunktion psychologische Gründe. Manchmal sind das kombinierte Ursachen oder entsteht die erektile Dysfunktion aus physiologischen Gründen. 

Ist die erektile Funktion mit der Befruchtungsfähigkeit verbunden?

Die Verbindung besteht nur darin, dass für die Befruchtung ein Geschlechtsakt  nötig ist, außerdem können die neuesten Technologien helfen. Die Potenz kann sich bis 35 deutlich verringern, aber die Befruchtungsfähigkeit bleibt bis hohem Alter.

Beeinflusst die Körperaktivität die erektile Funktion?

Ja, das stimmt. Die gemäßigte Körperaktivität hat positive Auswirkung auf den männlichen Organismus im Ganzen und insbesondere auf die Potenz. Aber große physische Überanstrengungen können die Verringerung der Potenz verursachen, weil das Wachstum der Muskulatur zur Verringerung des Niveaus des männlichen Hormons Testosteron führt.

Gemäßigte Körperaktivität, richtige Ernährung, Verzicht auf schlechte Gewohnheiten und Minimum Stress – das sind die Hauptfaktoren, die Ihnen helfen, das Risiko der erektilen Dysfunktion zu verringern.

Schon gewusst?

Alfred Kinsey hat in seinem Buch „Sexual Behavior in Human Male“ die schnellste Erektion beschrieben, die nach 3 Sekunden erfolgte.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Für Männer

2019-08-14

Viagra Generika: 9 Dinge, die Sie wissen sollten

9-Things-About-Viagra-Generic-ALT_SMALL_IMG

Im Jahr 2013 wurde das beliebte Medikament gegen erektile Dysfunktion Viagra (Sildenafil) generisch in Deutschland und allen EU-Ländern. In den Vereinigten Staaten war Viagra bis zum Jahr 2017 mit dem Patent geschützt. Seitdem sind die Preise bei Europe Pharm auf nur noch € 2.70 pro eine 100mg-Tablette gesunken. Viagra und sein Generikum Sildenafil sind zwei beliebteste Medikamente auf dem heutigen Markt. Ihre Popularität hat zu Tausenden geiler Witze und Hunderten kitschiger Werbespots geführt, aber wie viel wissen Sie tatsächlich über die bekannteste Pille gegen erektile Dysfunktion? Hier sind neun Dinge, die Sie wissen sollten, um Viagra und sein Generikum Sildenafil besser kennen zu lernen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Für Männer

2019-08-09

Cialis Nebenwirkungen

Cialis Nebenwirkungen auf Herz und Augen

Cialis (Tadalafil) ist eines der bekanntesten Präparate gegen Impotenz, das von dem pharmazeutischen Unternehmen Lilly ICOS hergestellt wird. Nach den durchgeführten obligatorischen klinischen Studien wurde das Medikament in der Europäischen Union zugelassen. 2003 erschien Tadalafil unter dem Handelsnamen „Cialis“ auf dem Pharmamarkt. Seitdem bleibt Cialis auf Platz 2 unter allen Medikamenten gegen Erektionsstörungen. Viele Männer sind der Meinung, dass Cialis besser als Viagra ist.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise