klicken
Bestellstatus prüfen

Männergesundheit

Wie entsteht ein Penisbruch?

penis-fracture-ALT_BIG_IMG
  • teilen

Lesedauer: 5 Min.

Es gibt eine Menge Unglücksfälle, welche dem Hauptorgan jedes Mannes passieren kann. Der Penis kann gerieben, eingequetscht, gestaucht, verrenkt oder sogar gebrochen werden.

Tatsächlich ist der Penisbruch (oder Penisfraktur) eine Ruptur der Schwellkörper, Lederhaut, manchmal der Harnröhre. Das ist die schwerste Verletzung männlicher Geschlechtsorgane.

Die Anamnese von einem Penisbruch ist klassisch, jedoch nicht universell. Über 60% aller Fälle der Penisfraktur passieren infolge eines Schlages im erigierten Zustand. Die Lederhaut der Schwellkörper ist etwa 2mm dick, aber dehnbar, also kann es zu ihrem Einriss eher als Folge einer Verbiegung während des Geschlechtsverkehrs kommen. Beim Schlag ohne Erektion wird in der Regel ein subkutanes Hämatom ohne Verletzung der Lederhaut beobachtet. Eine der häufigsten Ursachen für einen Penisbruch (Schwellenkörperruptur) ist eine schnelle intensive Verbiegung des männlichen Geschlechtsorgans, wenn der Penis während des rauen Geschlechtsaktes aus der Scheide herausrutscht und gegen das Schambein oder den Schambereich anschlägt. Aus diesem Grund passieren nach verschiedenen Angaben von 2,2% bis 10,3% aller Fälle der Penisfraktur. In 10-25% aller Fälle wird der Penisbruch von einer Beschädigung der Harnröhre sowie der Schwellkörper begleitet.

Welche Ursachen hat ein Penisbruch?

Obwohl die Penisfraktur in medizinischer Praxis nur selten auftritt, kann es doch passieren. Das bezieht sich auf den erigierten Penis, dabei sind fast alle Frakturen geschlossen. Die häufigste Stelle, wo man diese Verletzung bekommt, ist sicherlich das Bett. Bis zu 60% aller Penisbrüche entstehen während des Geschlechtsverkehrs. Besonders riskant wäre in diesem Zusammenhang die Reiterin-Stellung, wenn die Partnerin eine scharfe oder falsche Bewegung macht. In anderen Stellungen kann man sich aber auch solche Verletzung zuziehen. In diesem Fall dringt der erigierte Penis in die Scheide nicht hinein, sondern kräftig gegen den Schritt oder den Oberschenkel der Frau anstößt.

Manchmal kommt es zum Penisbruch auch in anderen Situationen, wie beim Sex im Auto, als Ergebnis von einer aktiven Selbstbefriedigung, infolge einer plötzlichen Veränderung der Körperposition, sogar während des Schlafes. Männer, welche Stärke ihrer „Würde“ überbewerten, brechen den Penis bei einer Kompression, um die Erektion abzufallen zu machen. Der Bruch von Penisgeweben (Schwellkörperruptur) kann auch infolge eines Unfalls passieren, wobei es schlimmere Folgen hervorrufen kann, als es bei einem Sexunfall der Fall ist.

Was geschieht bei einer Penisfraktur?

Ein Penisbruch ist kaum mit etwas zu verwechseln. Im Moment des Gewebebruchs können die beiden Partner ein charakteristisches Knistergeräusch hören, wenn die Lederhaut eingerissen wird. Man fühlt einen stechenden Schmerz, die Erektion fällt blitzschnell ab. An der Bruchstelle erscheint ein Hämatom, das schnell ausstrahlt, schließlich wird das Geschlechtsorgan stark geschwollen und bekommt lila-blaue Farbe. Letzten Endes sieht der gebrochene Penis als Aubergine aus.

In besonders schweren Fällen, wenn es zum Einriß der Harnröhre kommt, kann der Betroffene nicht urinieren.

Was ist bei einem Penisbruch zu tun?

Wenn es zu einem Penisbruch kommt, muss man sofort einen Druckverband und Eis anlegen. Dann sei die Hospitalisierung in die Urologieabteilung im Krankenhaus oder, in extremen Fällen, in die chirurgische Abteilung erforderlich.

Die Behandlung eines Penisbruchs hängt von der Weitläufigkeit des Hämatoms sowie dem Ausmaß der Lederhautschäden. Bei minimalen Einrissen reicht es, die gleichen Maßnahmen wie bei Penis-Verletzung einzusetzen. Bei erheblichen Lederhaut- sowie Schwellkörperschäden, welche in der Regel durch eine massive Blutung begleitet sind, ist eine Not-Operation bzw. eine Hämatom-Entlastung, Entfernung von Blutgerinnseln, Blutstillung, Verschluss des Lederhaut- und Schwellkörpereinrisses (mit Hilfe von resorbierbaren oder nicht resorbierbaren Fäden) als auch Drainage der Wunde um das Hämatom. Normalerweise führt solche Penisbruch-Behandlung zu guten Ergebnissen.

Kann man ohne Operation auskommen? Seltsamerweise ignorieren viele Männer Symptome eines Penisbruchs und warten, bis alles von alleine vergeht. Aber in diesem Fall kann solche Mißachtung dem Betroffenen Probleme bereiten. Nach der Heilung des Penisbruchs entsteht eine grobe Strieme an der Einrissstelle, was zu einer signifikanten Penisverkrümmung, einem schwachen Blutfluss zum Organ führt und als Folge eine Erektionsunfähigkeit verursacht. Selbstverständlich macht das den Geschlechtsverkehr problemhaft sowie oft unmöglich.

Zusätzlich ruft es schmerzhafte Empfindungen während sexueller Erregung hervor. Aber auch in dieser Situation gibt es einen Ausweg: wenden Sie sich an einen plastischen Chirurgen, welcher Strieme entfernen und den Penis ausrichten kann. Wenn schon der Penisbruch von Nervenbeschädigung begleitet wird, ist eine Impotenz nicht ausgeschlossen.

Man darf den Arztbesuch nicht zögern. Der Penisbruch, der im Laufe von ein paar Jahren nicht behandelt wird, kann nicht umkehrbare Veränderungen in den Schwellkörpern hervorrufen. In diesem Fall kann die Erektionsfähigkeit ausschließlich mit Hilfe einer Prothese wiederhergestellt werden.

Einige Männer erleben peinliche Pannen im Bett, wenn sie zum Beispiel keine Erektion bekommen. Sie können hier Viagra, um sicher zu sein, dass Sie 100%ig eine harte Erektion bekommen. Kamagra wäre eine gute Alternative zu Viagra: Während es wie Viagra wirkt, kostet es nur einen Bruchteil vom Viagra-Preis. Eine gute Alternative wäre auch Cialis Generika mit 36 Stunden Wirkung. Möchten Sie Original oder Generika Potenzmittel kaufen? Machen Sie sich mit unserem Sortiment und unseren attraktiven Preisen bekannt.

Schon gewusst?

Dr. Christoph Jethon aus Darmstadt macht jährlich 300 Penisvergrößerungsoperationen. Unter Europäern lassen sich gerade Deutsche den Penis vergrößern.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise