klicken
Bestellstatus prüfen

Sex-Tipps

Was ist Masochismus?

Masochismus
  • teilen

Lesedauer: 3 Min.

Unter Masochismus versteht man die Zuneigung des Menschen, (sexuelle) Befriedigung und Lust durch Schmerzen und Demütigung zu erleben.

Ursprünglich wurde dieser Begriff vom Psychiater Richard Krafft-Ebing in der Monographie  „Psychopathia sexualis“ (1886) verwendet. Es gibt auch den Begriff „sexueller Masochismus“. Dabei wird das sexuelle Benehmen verstanden, bei dem man durch Schmerzen und Demütigung erregt und sexuell befriedigt wird, die ihm sein Partner antut.
Der psychologische Masochismus ist eine besondere Form, wenn der Mensch Vergnügen durch Beleidigungen, Erniedrigung, Bedrohung hat.

Der Masochismus wird gewöhnlich in der Kindheit registriert, in der Regel in Verbindung mit dem Sadismus. S. Freud ist der Meinung, dass in den Schmerzen das Vergnügen liegt (erotogener Masochismus). Der Masochismus ist allen Menschen eigen, im Unbewussten. Bei den Erwachsenen kann eine milde Form des Masochismus beobachtet werden, z.B. in den erotischen Rollenspielen.

Der Begriff Masochismus bezieht sich auf den Schriftsteller Leopold von Sacher-Masoch, der in seinen Werken Schmerzverhalten in Bezeihungen mit Frauen schildert. Dennoch wurde der Begriff dank R. Krafft-Ebing weit verbreitet.

Der Masochismus kommt zum Ausdruck unterschiedlich: vom Wunsch sich zu beschmieren zu den Bestrebungen, sich operieren zu lassen. Die Psychiater behaupten, dass der Masochismus in der Tat nicht die Bestrebung nach den Schmerzen ist, sondern der Wunsch, die absolute Macht über seinen Körper und Geist zu bekommen.

Manchmal werden die Masochisten sexuell erregt, wenn sie in einer gefährlichen Situation sind.

Der berühmte Psychoanalytiker L. Eidelberg beschreibt folgende Ursachen des Masochismus:

  1. Störungen bei der Geschlechtsidentifizierung im Alter von 1 bis 1,5. In dieser Zeit empfindet das Kind die Schuld, das Loslösen von der Mutter;
  2. Minderwertigkeitskomplex;
  3. Ängste und Gewissenskonflikte, die die weitere Entwicklung der Persönlichkeit des Kindes beeinflussen.

Wie im Fall des Sadismus kann der Masochismus symbolisch zum Ausdruck kommen: Der Mann kann daran Spaß haben, indem er seiner Herrin zu Fuß fällt. In den Partnerschaften, in denen der Mann Masochist ist, wird immer wieder folgendes gespielt: Die Domina erniedrigt den Partner, sodass er ihr unterworfen ist. Eventuell kann der Mann die Rolle eines Dieners/Sklaven spielen. Nicht selten spielt der Mann einen Hund mit dem Halsband, dem befohlen wird und Knochen geworfen werden.

Aus der Sicht der sozialen Sicherheit ist der Masochismus im Vergleich zum Sadismus nicht gefährlich. Der Masochist hegt keinen Wunsch, die anderen zu quälen und zu töten. Dennoch ist der Masochismus eine psychologische Störung, die das Sexualleben des Menschen ruinieren kann. Man muss darauf achten, dass die Kinder gut erzogen werden, ohne strenge Bestrafungen.

Cialis Generika online ohne Rezept in Deutschland. Nehmen Sie sich Zeit, um unser riesiges Sortiment kennen zu lernen. Nur hier finden Sie einen attraktiven Levitra Preis in Deutschland.

Schon gewusst?

Die gegenwärtige Gesellschaft hat eine verkehrte Vorstellung von Leopold von Sacher-Masoch. In der Tat sind seine Werke harmlos und sentimental.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise