klicken
Bestellstatus prüfen

Sex-Tipps

Können auch Männer Orgasmus vortäuschen?

fake-orgasm-men-ALT_BIG_IMG
  • teilen

Lesedauer: 5 Min.

Die Wissenschaftler in Kanada haben vor kurzem die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlich. Daran hatten ausschließlich Männer teilgenommen. Es stellte sich heraus, dass 43 Prozent der Probanden ihren Orgasmus vortäuschen! Warum spielen Männer ihren Partnerinnen einen Höhepunkt vor?

Dem Mann fällt es schwer, einen Höhepunkt zu spielen im Vergleich zu Frauen. Frauen stöhnen und ziehen Scheidenmuskeln zusammen, um einen Höhepunkt simulieren. Jeder Mann hat Beweise seines Orgasmus, d.h. Samenerguss. Beim besten Willen können auch diese Beweise verheimlicht werden.

Frauen spielen einen Höhepunkt vor, um den Partner nicht zu verletzen oder um ein Gefühl zu vermitteln, dass er ein potenter Liebhaber ist. Frauen fragen sich, warum Männer das tun. Der Mann kann dieselben Motive haben wie die Frau, d.h. die Partnerin nicht verletzen. Er will, dass sich seine Partnerin begehrenswert und nicht beleidigt fühlt. Selten würde die Frau ihren Partner beschuldigen, dass er nicht gekommen ist, falls es mit der Erektion keine Probleme gibt. Die Ursachen dafür beginnt die Frau in sich zu suchen. Aus der Sicht eines Mannes besteht das Ziel eines sexuellen Aktes in dem Orgasmus. Falls der Samenerguss ausbleibt, zeugt es dafür, dass der Mann potenzschwach ist, wenn selbst er kein Viagra Generika oder Levitra für die Erektion braucht. Das ist eine psychologische Barriere, die aus den Stereotypen entsteht. Das führt dazu, dass Männer Orgasmen vortäuschen. So sehen auch die weiblichen Motive aus, nicht wahr?

Allerdings sind Männer und Frauen unterschiedlich. Nicht besser oder nicht schlechter, einfach unterschiedlich. Beide Geschlechter haben Unterschiede bezüglich der Anatomie, Physiologie, Psychologie etc. Sogar Orgasmen werden auf eine unterschiedliche Weise erlebt. Bei weiblichen Orgasmen spielen psychologische Faktoren eine große Rolle. Bei Männern dagegen physiologische. Es wird angenommen, dass es für Frauen schwerer ist, einen Höhepunkt zu erreichen, deshalb greifen Sie zu solchen Tricks wie Stöhn-stöhn-fertig-Rolle, um einen Orgasmus vorzuspielen.

Erinnern Sie sich an den Film „When Harry Met Sally“? Erinnern Sie sich daran, wie Meg Ryan den Orgasmus tadellos gespielt hat: Mit beeindruckenden Stöhnen, entsprechender Mimik und Gestik.  

Bei der britischen Tagesschau „This Morning“ wurde eine Umfrage gemacht, die schockierende Ergebnisse zeigte: 19 Prozent Männer, d.h. jeder fünfte Mann, simulieren einen Orgasmus beim Geschlechtsverkehr. Warum einen sexuellen Höhepunkt simulieren lässt sich noch irgendwie verstehen. Aber WIE machen Männer das?

Orgasmus beim Mann

Wie kommt es zu einem Orgasmus beim Mann? Das ist eine wichtige Frage, um zu verstehen, ob es überhaupt möglich ist, einen zu simulieren. In dieser Hinsicht verlaufen beim Manne diese physiologischen Prozesse ganz einfach. Das starke Geschlecht erlebt einen Orgasmus nur beim Samenerguss.

Das sieht so aus: Wie bei allen Säugetieren gibt es in der Harnröhre nicht weit von der Peniswurzel eine Verdickung, und zwar einen Samenhügel (Colliculus seminalis). Durch diesen Samenhügel gehen Samenleiter. Beim Samenerguss werden diese Samenleiter ausgedehnt, dadurch werden Nervenendungen am Samenhügel gereizt. Daraus entstehen sehr angenehme Empfindungen, die als Orgasmus bezeichnet werden.

Gleichzeitig erfolgt der Blutabfluss in den Organen des kleinen Beckens. Deshalb erlebt man ein Gefühl der Leichtigkeit, Entspannung, Erleichterung usw. Selbstverständlich sind psychologische Erlebnisse den Männern nicht fremd, wie zum Beispiel Freude oder Begeisterung. Durch angenehme Empfindungen beim Orgasmus mit Samenerguss erreicht die Natur ihr Ziel, das in der Fortpflanzung besteht.

Ohne Sperma gibt es keinen Orgasmus. Biologisch gesehen ist ein Orgasmus ohne Samenerguss nicht zweckmäßig. In manchen orientalischen sexuellen Lehren beruht die Technik eines multiplen Orgasmus beim Mann auf diesen physiologischen Prozessen: Sperma wird in der Nähe des Samenhügels aufgehalten und zurückgebracht (diese Fähigkeit wird durchs Training bestimmter Muskeln erlernt). Somit kann man einen Orgasmus ohne Samenerguss erleben.

Einige Männer haben eine interessante Technik beherrscht: Samenerguss nicht nach außen wie üblich, sondern nach innen in die Harnblase. Um diese Technik auszuführen, müssen einige Muskeln trainiert werden. Die Harnröhre beim Mann hat zwei Aufgaben: Wasserlassen und Ejakulation. Alle Männer wissen, dass das Wasserlassen nach dem Samenerguss nicht leicht ist. Bei der Erektion wird die Harnröhre zum Teil zugeklappt, sodass das Wasserlassen fast unmöglich ist. Einige Männer können diesen Mechanismus kontrollieren und nicht nach außen, sondern nach innen ejakulieren. Diese Technik ist nicht nur schwer zu beherrschen, sondern auch für die Gesundheit schädlich. Eine veränderte Ejakulation in die Blase kann zudem von gesundheitlichen Problemen wie zum Beispiel Unfruchtbarkeit zeugen.

Was tun für bessere Orgasmen?

Ein längeres Vorspiel wird empfohlen. Es ist für beide Partner wichtig. Liebe machen sollte man, wenn man entspannt, munter ist. Die Probleme des Alltags müssen Ihr Liebesnest nicht betrüben.

Seien Sie mal ehrlich miteinander. Falls der Partner nicht sicher ist, ob er einen Orgasmus erreicht bzw. erlebt, probieren Sie eine andere Sexpraktik oder Stimulation aus, die zu einem Höhepunkt verhilft. Beim Geschlechtsverkehr schweigen muss man keinesfalls. Wenn Sie eine andere Stellung ausprobieren möchten, dann artikulieren Sie Ihre Wünsche.

Leiden Sie an Erektionsstörungen? Sie lassen sich in den meisten Fällen mit Potenzmitteln gut behandeln. Hier können Sie Viagra rezeptfrei kaufen Deutschland. Das ist das Potenzmittel der ersten Wahl.

Schon gewusst?

Laut der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung inszenieren mehr als 80 Prozent der Frauen ihren Höhepunkt.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise