klicken
Bestellstatus prüfen

Sex-Tipps

Kondom Geschichte: exotische Materialien und neue Technologien

historyofcondom-ALT_BIG_IMG
  • teilen

Lesedauer: 6 Min.

Seit mehr als 400 Jahren hilft Kondom als Barriereverhütungsmittel ein vielfaltiges und volles Intimleben zu führen. Bis 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wurden diese regelmäßig verboten, weiterentwickelt, aus dem Handel gezogen und wieder in die Läden gebracht. In den letzten Jahren wird es von einem Viagra-Kondom gesprochen, das vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt, einer ungewollten Schwangerschaft vorbeugt und die Erektion steigert. Würden Sie ein Kondom mit Viagra kaufen und benutzen?

Die früheste Erwähnung vom ersten Kondom als Barriereverhütungsmittel ist in etwa 3000 Jahre vor Christus in griechischer Chronik datiert. Späterhin setzten die Ägypter die Kondom Geschichte fort. Es waren Bilder der ägyptischen Männer gefunden, die nur einen engen Lendenschurz anhatten, der lediglich das männliche Glied überdeckt hat. Nach einer Version, konnte ein Mann einen Geschlechtsakt durchführen, ohne dieses Kleidungsstück auszuziehen, wo der Lenderschurz als Barriereverhütungsmittel dienen konnte. Es wird jedoch auch angenommen, dass dies nur als Dekoration verwendet war, das erste Kondom in Ägypten aus Leder bestand und dem Pharao Tutanchamun gehörte. Nun ist dieses Condom ein Teil der Exposition des Museums in Kairo.

Kondom Geschichte hat auch ihre Spuren im Römischen Reich hinterlassen. Römisches Verhütungsmittel Kondom wurde aus Harz hergestellt — zur Zeit war das der einzige flexible Material. Spezielle chemische Behandlung verhinderte Verklebung von Barriereverhütungsmitteln zu den männlichen und weiblichen Genitalien. Die Römer haben die erste Massenproduktion von Kondomen eingerichtet.

Im Mittelalter setzte sich die Kondom Geschichte fort. Die Columbus Expedition hat aus Amerika Gummis und Syphilis mitgebracht. Die beiden haben die Entwicklung von Verhütung mit Kondom beflügelt. Um 1500 hat über ganz Europa sowie Russland die Syphilis-Epidemie aufgeräumt, bis 1512 hat diese Japan erreicht. Das Kondom diente dabei für keine Empfängnisverhütung, sondern als Barriereverhütungsmittel vor gefährlichen Infektionen.

Verbreitung von Kondom als Barriereverhütungsmittel in Europa

1564 erfand italienischer Arzt Gabriele Falloppio einen Leinensack für den Penis, imprägniert mit Drogen und anorganischen Salzen. Dieser wurde über die Eichel überzogen und mit einer Band beigebunden. Gabriele Falloppio hat seine Erfindung auf 1100 Freiwilligen getestet und festgestellt, dass dieser Sack der Infizierung vorbeugte. Von diesem Zeitpunkt an verbreiteten sich Leinenkondome in ganz Europa. Zu selben Zeit wurden sie auch aus dem Darm oder der Blase der Tiere hergestellt. Der Hauptverbraucher von Kondomen waren Soldaten.

Im Jahre 1712 entstand die Idee, die Mittel für Empängnisverhütung sowie Schutz vor venerischen Krankheiten aus Folien oder Membranen tierischer Herkunft zu produzieren. Das Verhütungsmittel Kondom gelangte zum Verkauf und, vor allem in Bordellen für Infizierungs- und Empfängnisverhütung eingesetzt, wurde zum Symbol der Sünde. Diesen Zeiten gehört auch der Begriff «Kondom». Allerdings griefen derzeit nur wenige Menschen nach Verhütung mit Kondom, weil Barriereverhütungsmittel ihre Schutzfunktion nur gering erfüllt haben, wogegen das Vergnügen wesentlich reduzierten. Darüber hinaus war die Herstellung vom Verhütungsmittel Kondom ziemlich komplex, auch der Preis viel zu hoch.

Zu Beginn des XIX Jahrhunderts beginnt die Verbreitung von dem Verhütungsmittel Kondom unter den Arbeitern. Das Barierreverhütungsmittel war das einzige Medium zur Syphilis Vorbeugung, war aber kaum für Empfängnisverhütung zu empfehlen. Man versuchte, mit Hilfe von unterschiedlichen Methoden das Verhütungsmittel Kondom selber zu Hause herzustellen.

Verhütung mit Kondom: das erste Gummikondom

1840 hat die Erfindung der Vulkanisation von Kautschuk zu echter Revolution in der Kondom Geschichte geführt. Herstellung von Verhütungsmittel Kondom wurde schneller und billiger, wodurch es zum Produkt des Massenkonsums geworden ist.

Das erste Gummikondom wurde 1885 hergestellt. Natürlich war er dem modernen Verhütungsmittel Kondom gar nicht identisch. Es hatte seitliche Nähte. Bald war der Produktionsprozess vervollständigt, wobei sicherere Latex-Kondomen hergestellt wurden.

In der zweiten Hälfte des XIX Jahrhunderts hat eine groß angelegte Kampagne entfaltet, um die Verbreitung von Verhütung mit Kondom zu bekämpfen. In den USA werden diese obszön genannt und aus dem Verkauf in 30 Staaten gezogen. In Deutschland und Italien wird Empfängnisverhütung verboten, jedoch Kondom als Barriereverhütungsmittel für Krankheitsvorbeugung weiterhin verkauft.

Zu Beginn des XX Jahrhunderts ist die sexuell übertragbare Krankheitsrate wesentlich gestiegen. Die beliebtesten Empfehlungen zur Prävention war Enthaltsamkeit, und nur die US-Soldaten haben offen erklärt, dass Verhütung mit Kondom unter den Soldaten dazu beigetragen hat, die Zahl der sexuell übertragbaren Krankheiten zu reduzieren. Das hat wohl den freien Verkauf von Kondomen in den 20er Jahren gefördert.

Allerdings hatte das Barriereverhütungsmittel auch zu dieser Zeit seine einflussreichen Gegner. Zum Beispiel, hielt Sigmund Freud dieses für unzuverlässig und sexuelle Befriedigung störendes. Die katholische Kirche erließ den Verbot von Kondomen und erklärte ihre Verwendung zum Sünde. Das Verbot bleibt bis heute in Kraft.

Also ist in den 20er Jahren des XX Jahrhunderts Kondom als Barriereverhütungsmittel wieder populär geworden und ging in die Massenproduktion. In den 60 Jahren ging aber ihre Popularität nach der Erfindung der Antibabypillen wesentlich rück. Die sexuell übertragbaren Krankheiten wurden mit Antibiotika geheilt. Im Jahre 1981 erschien der erste Artikel über AIDS. Seitdem entfaltet sich mächtige Werbekampagne zugunsten Verhütung mit Kondom.

Während seiner Geschichte hat sich das Produkt wesentlich verändert: die Länge des Kondoms beträgt nun um 18 cm, es wird mit Schmiermittel behandelt. Es erschienen spermizide Kondome, als auch gewürzte, gerippte, Latex- und Polyurethankondome und vieles mehr. Kondom als Barriereverhütungsmittel unterliegt in seinem Produktionsprozess einer Reihe von Tests. Bei sachgemäßer Anwendung sichern moderne Kondome ein relativ hohes Niveau der Empfängnisverhütung sowie Vorbeugung der sexuell übertragbaren Krankheiten.

Merken Sie sich, dass Potenzmittel wie zum Beispiel Sildenafil Generikum oder Cialis ohne Rezept vor einer ungewollten Schwangerschaft oder Geschlechtskrankheiten nicht schützen können.

Schon gewusst?

Pharmacia Latex Aktiebolaget brachte Kondome mit Koffein für Kaffeeliebhaber auf den Markt. Das Unternehmen bietet auch Nikotin-Kondome zur Raucherentwöhnung.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise