klicken
Bestellstatus prüfen

Frauengesundheit

Haarausfall bei Frauen Ursachen

Haarausfall bei Frauen
  • teilen

Der Statistik nach entsteht der Haarausfall bei Frauen seltener als bei Männern. Warum stößt man auf dieses Problem und wie kann man den Haarausfall bei Frauen stoppen – was raten die Experten. 

Erstens sollte man feststellen, ob der Haarausfall pathologisch ist. Man verliert bis zu 100 Stück Haare pro Tag, diese Zahl gilt als eine Norm. Führen Sie einen einfachen Test durch: waschen Sie Ihr Haar zwei bis drei Tage nicht, und nachdem ziehen Sie Haare auf dem Scheitel und den Schläfen. Falls es auf Ihren Fingern über 5 Haare geblieben sind, sollten Sie einen Haararzt konsultieren. 

Die Sache ist, dass der zu starke Haarausfall ein Zeichen für mehrere Gesundheitsstörungen sein kann. Deshalb bevor man den Haarausfall bekämpft, muss seine Ursache festgestellt werden. Höchstwahrscheinlich wird die Behandlung dieses Problems auch den Haarausfall beseitigen helfen. 

Wollen wir uns Haarausfall bei Frauen Ursachen näher ansehen.

Hormonspiegelschwankungen

Häufig berichtet man von Haarspärlichkeit und Haarausfall bei Frauen nach der Schwangerschaft. Der Haarausfall beschleunigt sich in der 1. bis 4. Woche nach der Entbindung und dauert ein paar Monate. Es gibt hier nichts zu befürchten: solcher Haarausfall bei Frauen nach der Schwangerschaft ist mit den Schwankungen des Hormonspiegels verbunden und kann wegen Stress, Reduzierung des Eiweißkörperwerts im Blutplasma, Blutabgangs erscheinen. Der Haarausfall kann sich auch bei Frauen im Alter auch beschleunigen, da es Hormonspiegelschwankungen auch in den Wechseljahren entstehen.

Besonderheiten: vollständige Genesung tritt nach 3 bis 12 Monaten nach der Entbindung ein. Dabei kann dieser Haarausfall bei Frauen stoppen, ohne jegliche Behandlung anzuwenden. Während folgender Schwangerschaften werden diese Veränderungen weniger scharf ausgeprägt. 

Gesundheitsstörungen

Haarausfall bei Frauen kann eintreten nach:

  • einem beträchtlichen Blutabgang;
  • einer akuten Infektionskrankheit;
  • Hyperthermiesyndrom;
  • dem durchgestandenen chirurgischen Eingriff oder einer Verletzung;
  • einer Diät oder Fehlernährung.

In diesem Fall redet man von einer vorübergehenden Alopezie. Um den normalen Haarwachstum wiederherzustellen, wird um ein Jahr Frist benötigt. Wenn es sich doch um die chronische Alopezie handelt, tritt eine ausgedrückte Haarspärlichkeit schon nach 2-2.5 Monaten nach der überstandenen Krankheit ein.

Mögliche chronische Haarausfall bei Frauen Ursachen sind:

  • dauernde Einnahme einiger Medikamente (darunter zytotoxische Mittel, Retinoide, Antikoagulantien, Antikonvulsiva usw.);
  • Zink- oder Eisenmangel;
  • chronische Krankheiten (rheumatoider Arthritis, Hepatitis, Psoriasis, systemischer Lupus erythematodes, Hyperthyreose, Tumore usw.).

Manchmal tragen zum Haarausfall bei Frauen eine unsachgemäße Haarpflege (häufige Anwendung eines Haartrockners oder Lockenstabs usw.) bei, dennoch stimmen die Forscher überein, dass in meisten Fällen äußere Einwirkungen keine Alopezie verursachen, sondern nur das schon existierende Problem verschlimmern. 

Behandlung von Haarausfall bei Frauen

Vor dem Anfang einer Haarausfallbehandlung sollte man eine Diagnostik durchstehen und Alopezie Ursachen feststellen. In meisten Fällen geht es um  Trichogramma, biochemische Blutanalyse als auch Haarmineralstatusanalyse. 

Wie gesagt, ist eine spontane Haarwiederherstellung nach Behebung von negativ wirkenden Faktoren möglich. Es gibt aber Fälle, wenn es eine spezielle Behandlung benötigt ist. 

Zu möglichen Behandlungen von Haarausfall bei Frauen gehören:

  • Medikamente  für orale Verabreichung;
  • Laser-Therapie (sowohl an einer Klinik als auch zu Hause mit Hilfe eines Laserkammes);
  • Massage der Kopfhaut;
  • Medizinische Masken sowie Shampoos gegen Haarausfall;
  • Homöopathie;
  • volkstümliche Heilmittel (Klettenwurzelöl usw.)

Also wenn man Haarausfall bei Frauen stoppen möchte, ist es wichtig vor allem ursprüngliche Ursache zu beseitigen. Auf jeden Fall kann nur ein Haararzt feststellen, ob Ihr Haarausfall pathologisch oder unauffällig ist.

Bei uns in der Apotheke finden Sie eine große Auswahl an den sicheren Potenzmitteln. Hier gibt es Viagra Generika ohne Rezept in den Wirkstärken 50 mg und 100 mg Sildenafil. Außerdem können Sie hier das innovative Kombipräparat Super Kamagra kaufen. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um unser Angebot kennen zu lernen.

Schon gewusst?

Über den gesamten Körper verteilen sich ungefähr 5 Mio. Haare. Die meisten davon sind sehr fein und kaum zu sehen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2018-11-19

Levitra Patent

Levitra Patent Ende

Jedes Jahr läuft der Patentschutz von einigen Markenmedikamenten aus. In diesem Jahr passiert das auch. Levitra gehört zu den nennenswerten Arzneimitteln, deren Patente im Jahre 2018 auslaufen. Sie geben den Generika mit den niedrigeren Preisen den Weg frei. Levitra zählt zu den Arzneien, die zwecks der Therapie der erektilen Dysfunktion bei Männern eingesetzt werden. Das wurde vom deutschen Konzern Bayer erstellt und 2003 zum Verkauf angeboten. Da dieser Konzern der Erstentdecker des unikalen Präparates ist, erwirkt er ein Patent dafür. Laut dem Patent steht das Recht für die Erzeugung und Distribution von Levitra dem Unternehmen zu, das es entwickelt hat.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Gesundheit

2018-11-13

Symptome der Tramadol Abhängigkeit

Tramadol_Addiction-ALT_SMALL_IMG

Tramadol ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von mäßigen oder mäßig starken Schmerzen. Es wird in verschiedenen Arzneiformen vertrieben: Tabletten, Retardkapseln, Tropfen oder als Injektionslösung. Die Aufgabe des Medikamentes besteht darin, die Reaktion des Zentralnervensystems auf Schmerzen zu verändern. Es wirkt an 2 Fronten: Rund 20 Prozent seiner schmerzstillenden Wirkung hat Tramadol von den Opioiden und 80 Prozent von den Mitteln, die die Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin hemmen, also 2 Substanzen im Gehirn, die für die Stimmung und die Reaktion auf Schmerzen verantwortlich sind.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Männergesundheit

2018-11-08

Bier und Potenz

Bier und Potenz

Wie beeinflusst Bier Potenz? Laut der Statistik gilt Bier als das gefragteste und populärste Getränk in der Welt. Und es ist nicht verwunderlich, weil ohne Bier jede männliche Gesellschaft unglaublich ist, besonders wenn die Fragen der Weltbedeutung gelöst werden. Hier erzählen wir Ihnen darüber, wie Bier und Potenz einander beeinflussen. Aber kaum jemand denkt sich darüber nach, wie Bier die Potenz, Gesundheit der Menschen bewirkt. So braucht man es zu wissen, um zu verstehen, dass Alkoholkonsum mäßig sein soll. Also, kann man Impotent durch Alkohol werden? Wenn Sie dunkles Bier gernhaben, sollen Sie wissen, dass es eine Quelle der Phytoöstrogene ist, die männliche Gestalt verändern können. Es ist bekannt, dass übermäßiger Alkoholkonsum den Umfang des Bauchs vergrößern kann. Dass soll beachtet werden.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen

Für Männer

2018-04-13

Viagra Connect

Viagra Connect kaufen

Die Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) in Großbritannien hat beschlossen, das apothekenpflichtige Viagra Connect rezeptfrei zu machen. Am 28. November 2017 hat die medizinische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel in Großbritannien bekanntgegeben, dass Viagra Connect (mit Sildenafil 50 mg) offiziell zum rezeptfreien Präparat wird. Das bedeutet, dass es für Männer über 18 Jahren mit der erektilen Dysfunktion (ED) ohne Rezept erhältlich sein wird. Dieser Entscheid wurde nach der aussichtsvollen Sicherheitseinschätzung von Viagra Connect, der Empfehlung von Arzneimittelkommission zur medizinischen Anwendung am Anfang 2018 positiv getroffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2018-03-22

Tadalafil kaufen

Tadalafil kaufen

Tadalafil ist als ein Heilstoff zur Heilbehandlung der erektilen Dysfunktion (ED) mit der längsten Wirkungsdauer und dem schnellen Wirkungseintritt bekannt. Seine Beliebtheit ist mit einer hohen Wirksamkeit und einer kleinen Anzahl von Nebenwirkungen verbunden. Die wirkende Substanz Tadalafil wurde zur Therapie der ED vom Pharmaunternehmen Icos Corporation entwickelt, das in der Folgezeit vom amerikanischen Konzern Eli Lilly einverleibt wurde. Das Präparat betrat den Markt unter dem Handelsnamen Cialis und ist zum leitenden Konkurrenten vom bekannten Viagra von Pfizer geworden.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise