klicken
Bestellstatus prüfen

Frauengesundheit

Haarausfall bei Frauen Ursachen

Haarausfall bei Frauen
  • teilen

Lesedauer: 4 min.

Der Statistik nach entsteht der Haarausfall bei Frauen seltener als bei Männern. Warum stößt man auf dieses Problem und wie kann man den Haarausfall bei Frauen stoppen – was raten die Experten. 

Erstens sollte man feststellen, ob der Haarausfall pathologisch ist. Man verliert bis zu 100 Stück Haare pro Tag, diese Zahl gilt als eine Norm. Führen Sie einen einfachen Test durch: waschen Sie Ihr Haar zwei bis drei Tage nicht, und nachdem ziehen Sie Haare auf dem Scheitel und den Schläfen. Falls es auf Ihren Fingern über 5 Haare geblieben sind, sollten Sie einen Haararzt konsultieren. 

Die Sache ist, dass der zu starke Haarausfall ein Zeichen für mehrere Gesundheitsstörungen sein kann. Deshalb bevor man den Haarausfall bekämpft, muss seine Ursache festgestellt werden. Höchstwahrscheinlich wird die Behandlung dieses Problems auch den Haarausfall beseitigen helfen. 

Wollen wir uns Haarausfall bei Frauen Ursachen näher ansehen.

Hormonspiegelschwankungen

Häufig berichtet man von Haarspärlichkeit und Haarausfall bei Frauen nach der Schwangerschaft. Der Haarausfall beschleunigt sich in der 1. bis 4. Woche nach der Entbindung und dauert ein paar Monate. Es gibt hier nichts zu befürchten: solcher Haarausfall bei Frauen nach der Schwangerschaft ist mit den Schwankungen des Hormonspiegels verbunden und kann wegen Stress, Reduzierung des Eiweißkörperwerts im Blutplasma, Blutabgangs erscheinen. Der Haarausfall kann sich auch bei Frauen im Alter auch beschleunigen, da es Hormonspiegelschwankungen auch in den Wechseljahren entstehen.

Besonderheiten: vollständige Genesung tritt nach 3 bis 12 Monaten nach der Entbindung ein. Dabei kann dieser Haarausfall bei Frauen stoppen, ohne jegliche Behandlung anzuwenden. Während folgender Schwangerschaften werden diese Veränderungen weniger scharf ausgeprägt. 

Gesundheitsstörungen

Haarausfall bei Frauen kann eintreten nach:

  • einem beträchtlichen Blutabgang;
  • einer akuten Infektionskrankheit;
  • Hyperthermiesyndrom;
  • dem durchgestandenen chirurgischen Eingriff oder einer Verletzung;
  • einer Diät oder Fehlernährung.

In diesem Fall redet man von einer vorübergehenden Alopezie. Um den normalen Haarwachstum wiederherzustellen, wird um ein Jahr Frist benötigt. Wenn es sich doch um die chronische Alopezie handelt, tritt eine ausgedrückte Haarspärlichkeit schon nach 2-2.5 Monaten nach der überstandenen Krankheit ein.

Mögliche chronische Haarausfall bei Frauen Ursachen sind:

  • dauernde Einnahme einiger Medikamente (darunter zytotoxische Mittel, Retinoide, Antikoagulantien, Antikonvulsiva usw.);
  • Zink- oder Eisenmangel;
  • chronische Krankheiten (rheumatoider Arthritis, Hepatitis, Psoriasis, systemischer Lupus erythematodes, Hyperthyreose, Tumore usw.).

Manchmal tragen zum Haarausfall bei Frauen eine unsachgemäße Haarpflege (häufige Anwendung eines Haartrockners oder Lockenstabs usw.) bei, dennoch stimmen die Forscher überein, dass in meisten Fällen äußere Einwirkungen keine Alopezie verursachen, sondern nur das schon existierende Problem verschlimmern. 

Behandlung von Haarausfall bei Frauen

Vor dem Anfang einer Haarausfallbehandlung sollte man eine Diagnostik durchstehen und Alopezie Ursachen feststellen. In meisten Fällen geht es um  Trichogramma, biochemische Blutanalyse als auch Haarmineralstatusanalyse. 

Wie gesagt, ist eine spontane Haarwiederherstellung nach Behebung von negativ wirkenden Faktoren möglich. Es gibt aber Fälle, wenn es eine spezielle Behandlung benötigt ist. 

Zu möglichen Behandlungen von Haarausfall bei Frauen gehören:

  • Medikamente  für orale Verabreichung;
  • Laser-Therapie (sowohl an einer Klinik als auch zu Hause mit Hilfe eines Laserkammes);
  • Massage der Kopfhaut;
  • Medizinische Masken sowie Shampoos gegen Haarausfall;
  • Homöopathie;
  • volkstümliche Heilmittel (Klettenwurzelöl usw.)

Also wenn man Haarausfall bei Frauen stoppen möchte, ist es wichtig vor allem ursprüngliche Ursache zu beseitigen. Auf jeden Fall kann nur ein Haararzt feststellen, ob Ihr Haarausfall pathologisch oder unauffällig ist.

Bei uns in der Apotheke finden Sie eine große Auswahl an den sicheren Potenzmitteln. Hier gibt es Viagra Generika ohne Rezept in den Wirkstärken 50 mg und 100 mg Sildenafil. Außerdem können Sie hier das innovative Kombipräparat Super Kamagra kaufen. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um unser Angebot kennen zu lernen.

Schon gewusst?

Über den gesamten Körper verteilen sich ungefähr 5 Mio. Haare. Die meisten davon sind sehr fein und kaum zu sehen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise