klicken
Bestellstatus prüfen

Für Männer

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_BIG_IMG
  • teilen

Lesedauer: 9 Min.

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion.

Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede.

Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

Diese 4 Potenzmittel wirken ähnlich

VIAGRA ist der Handelsname für den Arzneistoff SILDENAFIL. CIALIS ist der Handelsname für den Arzneistoff TADALAFIL. LEVITRA ist der Handelsname für den Arzneistoff VARDENAFIL. Und SPEDRA ist der Handelsname für den Arzneimittel AVANAFIL.

Diese Medikamente wirken ähnlich. Weil sie PDE5-Hemmer sind. Das bedeutet, dass sie die Muskeln zu entpannen und die Blutzufuhr zum Penis zu verbessern helfen. Mehr Blut gelangt in den Penis, und Personen mit einer Erektionsstörung sind imstande, eine stabile, langanhaltende Erektion beim Geschlechtsverkehr zu bekommen.

Die Potenzmittel wirken ziemlich schnell. Die Hersteller der PDE5-Hemmer empfehlen, die Tablette mindestens 30-60 Minuten vor der sexuellen Stimulation einzunehmen, aber der Wirkungseintritt ist unter diesen PDE5-Hemmern etwas unterschiedlich.

Bezüglich der Wirkungsdauer dieser Medikamente gibt es wesentliche Unterschiede:

  1. Viagra ist das Medikament, das Patienten nach Bedarf einnehmen. Man muss die blaue Pille 30-60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr einnehmen. Viagra Wirkung hält normalerweise 4-6 Stunden an.
  2. Levitra kann schneller als Viagra zu wirken beginnen. Es wirkt länger, und zwar 8-12 Stunden lang.
  3. Die Wirkung von Cialis kann bis zu 36 Stunden anhalten. Das ist deutlich besser als Viagra. Aus diesem Grund wählen viele Männer gerade dieses Potenzmittel.
  4. Die Wirkung von Spedra tritt in 15-30 Minuten auf und hält bis zu 6 Stunden an.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra stammen von derselben Wirkstoffklasse, daher haben sie viele ähnliche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen.

Zum Beispiel, die Hersteller empfehlen nicht, die PDE5-Hemmer zusammen mit Grapefruit oder Grapefruitsaft einzunehmen, weil diese Frucht eine Änderung in der Wirkung verursachen kann. Auch Nitrate wechselwirken mit diesen Potenzmitteln, deshalb sollen sie nie zusammen verwendet werden.

Es gibt bestimmte medikamentenspezifische Nebenwirkungen, die berücksichtigt werden sollten.

Viagra: Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Die Nebenwirkungen von Viagra umfassen:

  • Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Gesichtsrötung
  • Verstopfung
  • Übelkeit oder Diarrhoe
  • Blaugrünes Sehen
  • Verschwommenes Sehen

Es gibt Wechselwirkungen zwischen Viagra und anderen Medikamenten. Es ist wichtig, sich darüber im Klaren zu sein. Jedes Arzneimittel gegen pulmonale Hypertonie kann mit Viagra wechselwirken und einen gefährlichen Blutdruckabfall auslösen.

In der neuesten Studie in der wissenschaftlichen Zeitschrift JAMA Internal Medicine wurde es angenommen, dass Viagra das Risiko für den Hautkrebs erhöhen könnte. Diese Studie fand heraus, dass es den 3,7 Prozent der Fälle von Hautkrebs bei Männern, die Sildenafil verwenden, vorgebeugt werden konnte, wenn sie Sildenafil nicht eingenommen hätten.

Cialis: Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Die Nebenwirkungen von Cialis sind:

  • Kopfschmerzen
  • Gesichtsrötung
  • niedriger Blutdruck
  • Verstopfung
  • Schwindel
  • Brustschmerzen

Es sieht so aus, als ob Cialis ernstere Nebenwirkungen hätte.

Mit Cialis sollen nicht Guanylatzyklase-Hemmer oder blutdrucksenkende Medikamente zusammen eingenommen werden, denn es kann einen seriösen Blutdruckabfall bedingen.

Personen, die Cialis anwenden und Probleme mit der Prostata haben, sollten die verschreibungspflichtigen Alphablocker vermeiden, weil Cialis dieselbe Wirkungsweise hat.

Patienten sollten auch bestimmte Antimykotika und Antibiotika während der Einnahme von Cialis vermeiden.

Jeder, der vorhat, Cialis gegen erektile Dysfunktion einzunehmen, soll immer einen Arzt zu Rate ziehen.

Der Arzt kann den Patienten nach der Geschichte der folgenden Erkrankungen fragen:

  • Herzprobleme
  • Schlaganfall
  • Leber- oder Nierenerkrankungen
  • Magengeschwüre
  • Penisverformungen
  • Sichel-Zell-Anämie
  • multiples Myelom

Alle diese Erkrankungen sind bei der Verschreibung von Cialis bestimmend.

Levitra: Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Die Nebenwirkungen von Levitra sind:

  • Kopfschmerzen
  • Verstopfung
  • Gesichtsrötung
  • Verdauungsstörungen
  • Magenschmerzen
  • Schnwindel
  • Rückenschmerzen
  • Farbenblindheit

Wenn der Arzt dem Patienten sagt, auf den Geschlechtsverkehr wegen Gesundheitsproblemen zu verzichten, soll Levitra vermieden werden.

Die sexuelle Aktivität kann eine zustätzliche Belastung für das Herz sein, vor allem wenn es bereits durch eine Erkrankung abgeschwächt ist.

Wie es der Fall mit Cialis ist, soll das Potenzmittel Levitra nicht mit Guanylatcyclase-Hemmern oder blutdrucksenkenden Medikamenten zusammen verwendet werden, weil es zu einem gefährlichen Blutdruckabfall kommen kann. Alphablocker gegen Prostataprobleme und bestimmte Antimykotika sollen mit Levitra ebenfalls nicht verwendet werden.

Vor der Verschreibung des Potenzmittels Levitra kann der Arzt nach Folgendem fragen:

  • Herzprobleme
  • Schlaganfall
  • Hörverlust
  • Augenerkrankungen wie Retinitis pigmentosa
  • Nieren- oder Lebererkrankungen
  • Penisverformungen
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Sichel-Zell-Anämie
  • Leukämie
  • multiples Myelom

Eine der aufgelisteten Gesundheitsprobleme können die Entscheidung des Arztes über die Verschreibung von Levitra beeinflussen. Personen, die Herzmedikamente verwenden, sollen nicht zu Levitra greifen.

Spedra: Nebenwirkungen und Vorsichtsmaßnahmen

Der Hersteller von Spedra behauptet, dass dessen Häufigkeit von Nebenwirkungen ganz gering ist.

Allerdings, wie es der Fall bei anderen PDE5-Hemmern ist, gibt es ein Risiko für negative Wirkungen wie:

  • Kopfschmerzen
  • Gesichtsrötung
  • eine verstopfte oder laufende Nase
  • Halsschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Sehstörungen, ein plötzlicher Sehverlust auf einem oder beiden Augen
  • Hörprobleme
  • Ohrensausen
  • niedriger Blutdruck
  • Priapismus, d. h. eine Erektion, die nicht zurückgeht

Man soll nicht Spedra in folgenden Fällen verwenden:

  • Herzprobleme oder eine Herz-OP
  • pulmonale Hypertonie
  • Blutniederdruck oder Bluthochdruck
  • ein verformter Penis
  • ein erlittener Schlaganfall
  • Blutungsneigung
  • Magengeschwüre
  • seriöse Augenerkrankungen
  • Nieren- oder Leberprobleme

Wenn man eine Erkrankung hat, soll man zuerst mit einem Arzt vor der Anwendung von Spedra oder einem anderen Potenzmittel sprechen.

Spedra soll mit folgenden Arzneimitteln nicht verwendet werden:

  • Nitrate
  • Guanylatcyclase-Stimulatoren wie Riociguat
  • HIV-Protease-Hemmer wie Ritonavir
  • bestimmte Antimykotika wie Ketoconazol
  • bestimmte Antibiotika wie Clarithromycin
  • Alphablocker und andere Blutdruckmedikamente
  • andere Potenzmittel

Spedra kann mit oder ohne Nahrungsmittel und mit höchstens 3 Portionen Alkohol genommen werden. Es ist wichtig, nicht mehr als 3 Alkoholgetränke zu trinken, z. B. 3 Gläser Wein oder 3 Portionen Whiskey, denn es kann zu negativen Wirkungen führen.

Wann zum Arzt?

Alle vier Medikamente können manchmal Priapismus verursachen, eine Erektion, die nicht verschwindet. Wenn eine Erektion länger als 4 Stunden anhält, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um mögliche Schäden zu vermeiden.

In seltenen Fällen können diese Medikamente schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen, darunter ein plötzlicher Sehverlust auf einem oder beiden Augen oder ein plötzlicher Hörverlust. Wenn eine Person diese Symptome verspürt, sollte sie die Einnahme des Arzneimittels sofort beenden und ihren Arzt anrufen.

Kosten

Das andere, was man in Betracht ziehen könnte, sind die Kosten jedes dieser Medikamente. Einige Medikamente gibt es schon länger und sind möglicherweise weiter verbreitet als andere. Des Weiteren soll man berücksichtigen, dass die Krankenkassen die Kosten für Potenzmittel nicht übernehmen.

Generische Versionen von Viagra, Cialis und Levitra sind zugelassen. Diese können billiger sein als Markenmedikamente.

VIAGRA

Erhältlich ist Viagra seit 1998 und anscheinend das bekannteste Potenzmittel auf der ganzen Welt. In Deutschland wird es am häufigsten verschrieben. Was kostet Viagra in der Apotheke Europe Pharm? Eine 100mg-Tabletten können Sie ab € 6.71 bestellen. Für dieses Potenzmittel gibt es bereits zahlreiche Generika seit 2013. Eine generische 100mg-Tablette kostet nur € 2.70.

CIALIS

Cialis gibt es seit 2003 im Markt. Oft ist es besser als Viagra, weil es länger wirkt. Cialis Preise können Sie sich hier ansehen. Seit 2017 gibt es zahlreiche Generika. Eine genrische 20mg-Tablette kostet nur € 3.58.

LEVITRA

Das Potenzmittel Levitra wurde ebenfalls 2003 zugelassen. Es ist in allen Apotheken Deutschlands erhältlich. Wir bieten Ihnen einen Levitra Preis von € 5.78 für ein Stück. Es gibt seit 2018 auch eine generische Version. Ein generisches Levitra gibt es ab € 1.61 für ein Stück.

SPEDRA

Spedra wurde in der EU 2013 zugelassen. Erhältlich in den Wirkstärken von 50 mg, 100 mg und 200 mg, 4er-, 8er- oder 12er Packungen.

Wer soll Potenzmittel nehmen?

Jede Person ist anders, und ein Potenzmittel, das einem Mann passt, passt möglicherweise nicht einem anderen.

Cialis ist das einzige der vier Arzneimittel, das für die Anwendung bei Männern mit benigner Prostatahyperplasie (BPH) zugelassen ist. Männer mit erektiler Dysfunktion und BPH sollten Cialis als Behandlungsoption in Betracht ziehen. Cialis hilft auch, den Urinfluss zu verbessern.

Man kann Cialis 2.5 mg oder 5 mg jeden Tag einnehmen, um den Körper jederzeit für die sexuelle Stimulation bereit zu halten. Dies ermöglicht eine gewisse sexuelle Freiheit, die bei den anderen Optionen möglicherweise fehlt.

Viagra oder Levitra sind möglicherweise besser für Männer, die nicht regelmäßig Sex haben und bei jedem geplanten Sex lieber eine Pille einnehmen.

Spedra hat keine wesentlichen Vorteile.

Persönliche Gründe können ebenfalls für eine Entscheidung ausschlaggebend sein. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Medikamente. Die Nebenwirkungen variieren von Patient zu Patient, und die möglichen Nebenwirkungen können einem Patienten bei der Entscheidung helfen, welches das beste Potenzmittel ist. Wenn zum Beispiel ein Potenzmittel Übelkeit verursacht, kann ein anderes in Betracht gezogen werden.

Fazit

Viagra, Levitra, Cialis und Spedra heilen die erektile Dysfunktion nicht, aber sie können die Symptome lindern und für eine bestimmte Zeit die Fähigkeit zur Erektion wiederherstellen.

Viele Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sollen berücksichtigt werden, doch bei richtiger Wahl und richtiger Anwendung helfen diese Medikamente, Erektionsstörungen zu überwinden und Sex zu genießen.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass keines dieser Arzneimittel die Libido steigert oder die Lust bewirkt. Man benötigt eine sexuelle Stimulation, um eine Erektion zu haben.

Der einzige Weg herauszufinden, was das beste Potenzmittel ist, kann durch Ausprobieren sein. Man sollte direkt mit einem Arzt zusammenarbeiten, um die Nebenwirkungen zu verfolgen und zu entscheiden, welches Medikament ihre beste Behandlungsoption ist.


Quellen

  1. Beipackzettel von Viagra. Als PDF. Abgerufen am 20. August 2019 https://www.pfizer.de/fileadmin/produktdatenbank/pdf/003927_freigabe.pdf
  2. Beipackzettel von Cialis. Als PDF. Abgerufen am 20. August 2019 https://www.lilly-pharma.de/de/pdf/gebrauchsinformationen/urologie/gebrauchsinformation_cialis_20mg.pdf
  3. Beipackzettel von Levitra. Als PDF. Abgerufen am 20. August 2019 https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/levitra-epar-product-information_de.pdf
  4. Beipackzettel von Spedra. Als PDF. Abgerufen am 20. August 2019 https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/spedra-epar-product-information_de.pdf

Schon gewusst?

In Deutschland sind nur 4 PDE5-Hemmer zugelassen (Stand 2019). In Brasilien ist der PDE5-Hemmer Lodenafil für die ED-Behandlung zugelassen.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise