klicken
Bestellstatus prüfen

Für Männer

Cialis oder Levitra?

Cialis oder Levitra was wirkt stärker
  • teilen

Lesedauer: 5 Min.

Cialis und Levitra sind bekannte Medikamente gegen Erektionsstörungen. Selbstverständlich nach Viagra Pfizer. Die Potenzmittel Levitra, Viagra oder Cialis kaufen können Sie bei Europe-Pharm.com mit Gratisversand. Jede von diesen Potenzpillen ist wirksam, dennoch gibt es gewisse Unterschiede. Im jeweiligen Blogbeitrag sieht unser Leser diese Unterschiede von Levitra und Cialis im Vergleich.

Sowohl Levitra als auch Cialis dienen zur Behandlung der Erektionsstörungen. Die Präparate haben verschiedene Wirksubstanzen, sie gehören aber zu derselben chemischen Klasse, deshalb ist ihre Wirkung mehr oder weniger ähnlich.

Der Wirkstoff in Cialis Tadalafil ist wegen seiner anhaltenden Wirkungsdauer bekannt. Tadalafil wirkt bis zu 36 Stunden. Das ist der wesentliche Unterschied von Cialis zu anderen Potenzmitteln. Zum Beispiel, Sildenafil Citrate in Viagra hat nur bescheidene 6 Stunden Wirkung. Die langanhaltende Wirkung von Cialis hilft dem betroffenen Mann, seine Erektionsstörungen für zwei Tage zu vergessen. Daher wird Cialis nicht selten als eine Wochenendpille bezeichnet. Ein unvergessliches Wochenende nach der Einnahme des Potenzmittels ist garantiert.

Vardenafil ist die Wirksubstanz in Levitra. Levitra steht in der Mitte zwischen Viagra Original 100mg und Cialis bezüglich der Wirkdauer. Innerhalb von 8 – 12 Stunden nach der Einnahme von Levitra ist der Mann imstande, problemlos Erektionen zu erlangen. Der größte Vorteil dieser Potenzpillen äußert sich in einer guten Verträglichkeit. Levitra verursacht Nebenwirkungen seltener im Vergleich zu den anderen potenzsteigernden Medikamenten. Selbstverständlich können alle Nebenwirkungen völlig nicht ausgeschlossen sein, weil die Wirkung von Mann zu Mann variiert. Nebenwirkungen vergehen schnell in der Regel.

Gegenanzeigen von Cialis oder Levitra sind ähnlich. Beide Erektionspillen dürfen in folgenden Fällen nicht eingenommen werden:

  • Anwendung von Nitraten oder NO-Donatoren;
  • Anwendung von HIV-Proteasehemmern (Indinavir, Ritonavir);
  • gleichzeitige Therapie mit anderen Potenzmitteln; 
  • schwere Nieren- oder Leberfunktionsstörungen;
  • Herzkreislauf-Erkrankungen;
  • Personen unter 18 Jahren;
  • Allergie auf Vardenafil (Levitra) oder Tadalafil (Cialis);
  • Überempfindlichkeiten gegen die Komponenten in den Präparaten Cialis oder Levitra.

Außerdem ist die Anwendung von Cialis oder Levitra bei manchen Erkrankungen kontraindiziert. Deshalb müssen Sie sich vor der Anwendung eines Potenzmittels von einem Arzt beraten lassen, sowie ihn über alle Medikamente informieren, die Sie einnehmen.

Hinweise zur Dosierung von Levitra und Cialis

10mg Tadalafil ist die anfängliche Dosierung von Cialis. Später kann die Dosierung auf 20mg erhöht werden. 20mg Tadalafil sind die maximale Einzeldosis innerhalb von 24 Std. Sie soll keinesfalls überschritten werden. Cialis soll 16–30 Minuten vor dem Geschlechtsakt eingenommen werden.

Levitra soll 20 – 30 Minuten vor dem Geschlechtsakt eingenommen werden. Manchmal kann die Wirkung von Levitra schneller eintreten. 10mg sind die anfängliche Dosierung des Potenzmittels. Die maximale Einzeldosis soll 20mg Vardenafil innerhalb von 24 Std. nicht überschreiten.

Beide Medikamente gegen Erektionsstörungen wirken nur bei sexueller Stimulierung und haben keine Auswirkungen auf die Libido sowie auf die Spermienqualität.

Welche Nebenwirkungen sind bei Levitra und Cialis möglich?

Bei der Wahl eines Potenzmittels müssen selbstverständlich Nebenwirkungen berücksichtigt werden.

Zu den möglichen unangenehmen Nebenwirkungen von Cialis gehören

  • Kopfschmerzen,
  • Dyspepsie,
  • Rückenschmerzen,
  • Myalgie,
  • Schwindel,
  • Nasenverstopfung,
  • Gesichtsrötungen,
  • Lidschwellungen,
  • Augenschmerzen,
  • Hyperämie der Bindehaut.

In der Regel sind Nebenwirkungen von Levitra gering und vorübergehend. Nach der Einnahme sind Kopfschmerzen, Gesichtsrötungen, Dyspepsie, Übelkeit, Schwindel, Rhinitis möglich. Das ist aber nicht die volle Liste der Nebenwirkungen der jeweiligen Potenzmittel. Vor der Anwendung jedes Medikamentes soll der Patient die Packungsbeilage lesen.

Somit bestehen wesentliche Unterschiede von Cialis und Levitra in der Wirkungsdauer. Bei Cialis beträgt sie 36 Std., bei Levitra 12 Std. Außerdem beziehen sich die Unterschiede auf die Verträglichkeit. Sehr selten kommt es zu den Nebenwirkungen nach der Anwendung von Levitra. Im Großen und Ganzen sind beide Präparate hochwirksam. Deshalb besteht eine große Nachfrage nach diesen Potenzmitteln.

In der Tabelle unten werden alle signifikanten Unterschiede zwischen Levitra und Cialis zusammengefasst:

Unterschiede Cialis Levitra
Hersteller Lilly ICOS Bayer AG
Wirksubstanz Tadalafil Vardenafil
Wirkstoffklasse PDE-5-Hemmstoff PDE-5-Hemmstoff
Dosierung 2,5Mg
5Mg
10Mg
20Mg
5Mg
10Mg
20Mg
Darreichungsform Filmtabletten Filmtabletten
Wirkdauer 36 Stunden 8-12
Stunden
Wirkungseintritt 30 Minuten 16-30 Minuten
Einnahme
mit Alkohol
mäßiger Alkohol mäßiger
Alkoholkonsum
Einnahme mit
Nahrungsmitteln
mit oder ohne
Nahrung
mit oder ohne
Nahrung
Häufige
Nebenwirkungen
Kopfschmerzen
Rückenschmerzen
Muskelschmerzen
Kopfschmerzen
laufende Nase
Sodbrennen
Erfolgsquote
bei der
Behandlung
92% 87%
Vorteile längste
Wirkdauer
nebenwirkungsarm
Preis Cialis Preis 69€ für 4 Stück Levitra 20mg Preis 4 Stück 46€

Bei uns im Shop können Sie Levitra, Viagra und Cialis kaufen rezeptfrei seriös. Da diese Potenzmittel bereits patentfrei sind, haben wir im Angebot auch zugelassene Generika zu einem attraktiven Preis.


Quellen

  1. Mulhall JP, Hassan TA, Rienow J. Sexual habits of men with ED who take phosphodiesterase 5 inhibitors: a survey conducted in 7 countries. Int J Clin Pract. 2018 Apr; 72(4).
  2. Ried M, Neu R, Lehle K, Großer C, Szöke T, Lang G, Hofmann HS, Hoenicka M. Superior vasodilation of human pulmonary vessels by vardenafil compared with tadalafil and sildenafil: additive effects of bosentan. Interact Cardiovasc Thorac Surg. 2017 Aug 1; 25(2): 254-259.
  3. García-Perdomo HA, Echeverría-García F, Tobías A. Effectiveness of Phosphodiesterase 5 Inhibitors in the Treatment of Erectile Dysfunction in Patients with Spinal Cord Trauma: Systematic Review and Meta-Analysis. Urol Int. 2017; 98(2): 198-204.
  4. Kaya B, Çerkez C, Işılgan SE, Göktürk H, Yığman Z, Serel S, Can B, Ergün H. Comparison of the effects of systemic sildenafil, tadalafil, and vardenafil treatments on skin flap survival in rats. J Plast Surg Hand Surg. 2015; 49(6): 358-62.

Schon gewusst?

Die Studien der amerikanischen Wissenschaftler zeugen davon, dass 97% aller Männer mit der Wirkung von Cialis zufrieden blieben, 96% mit Viagra, 94% mit Levitra.

Ihre Meinung ist uns wichtig

Bewertung:

Recent_comments_to_article

Mehr interessante Beiträge unten

Für Männer

2019-09-05

Warum sollten Sie nicht Viagra und Grapefruitsaft zusammen einnehmen?

Viagra und Grapefruit

Grapefruitsaft ist durch seine Nährstoffe bekannt, er beinhaltet große Menge Vitamin C und andere wichtige Vitamine und organische Säuren. Dieser Saft hilft sogar bei der Behandlung der Hypertonie und Hepatitis C! Zugleich ist der Grapefruitsaft eine richtige Katastrophe für die Pharmafirmen. Dieser Saft kombiniert so schlecht mit der Einnahme von Medikamenten, dass die Amerikaner alle neuen Arzneien auf die Kombination mit dem Grapefruitsaft prüfen. In Kombination mit einigen Stoffen kann der Grapefruitsaft tödliche Gefahr darstellen.

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-29

Wechselwirkung Antibiotika und Viagra

antibiotic-ALT_SMALL_IMG

Viele Männer stellen die Frage über die gleichzeitige Einnahme von Potenzmitteln und Antibiotika. Es ist bekannt, dass Antibiotika selbst eine negative Auswirkung auf die männliche Potenz haben. Was tun, wenn es trotzdem notwendig ist, Antibiotika einzunehmen, aber man möchte auch gut im Bett bleiben? Darf man Antibiotika zusammen mit Potenzmitteln einnehmen?

verfasst von Jonas Meyer

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Viagra Wirkung

beste Viagra Wirkung

Um Viagra Wirkung zu verstehen, müssen wir uns zuerst mit dem Erektionsmechanismus auseinandersetzen. Sexuelle Erregung verursacht die Erweiterung der Blutgefäße im kleinen Becken sowie die Blutzufuhr zum Penis. Dadurch wird der Penis härter und größer, eine Erektion findet statt. Nach dem Samenerguss fließt Blut aus dem Penis ab, und die Erektion geht zurück. Die Anwendung mancher Arzneimittel (zum Beispiel Antihypertensiva) sowie eine Reihe von chronischen Erkrankungen verschlimmern die Durchblutung im Körper samt dem Penis. In solchem Fall kann sexuelle Erregung für eine ausreichende Blutzufuhr zum Penis nicht sorgen: Eine Erektion findet überhaupt nicht statt oder entsteht, aber sie ist nicht ausreichend hart, um einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen. Bei solchen sich wiederholenden Misserfolgen im Sex spricht man über eine erektile Dysfunktion.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-23

Was ist das beste Potenzmittel?

Best_Potency_Pill_VCLS-ALT_SMALL_IMG

Viagra, Cialis, Levitra und Spedra sind beliebte Medikamente zur Behandlung der Symptome der erektilen Dysfunktion. Diese 4 Potenzmittel wurden sowohl von der US-Behörde FDA als auch von der Europäischen Arzneimittel-Agentur zugelassen. Ihre Wirkungsweise ist ähnlich. Es gibt jedoch bestimmte Unterschiede. Es ist wichtig, diese Unterschiede zu verstehen, um die beste Wahl zu treffen.

verfasst von Paul Neumann

weiter lesen

Für Männer

2019-08-15

Viagra Nebenwirkungen

Viagra Nebenwirkungen

Bei der Entscheidung ein erfülltes Geschlechtsleben dank den Potenzpillen Viagra, Cialis und Levitra wiederherzustellen muss der Mann ein geeignetes Präparat finden. Dabei kann nur ein Arzt helfen. Hier werden nur die wichtigsten Nebenwirkungen der Potenzmittel angeführt, sowie Indikationen und Gegenanzeigen.

verfasst von Lukas Richter

weiter lesen
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise