Ernährung

06 Januar 2017 um 9:28


Warum haben Männer einen Bierbauch?

Warum haben Männer einen Bierbauch?

Warum bekommen Männer einen Bierbauch? Das ist keine Scherzfrage. Wenn man sie rechtzeitig beantwortet, bekommt man eine Möglichkeit, bestimmte seriöse Gesundheitsprobleme zu beseitigen.
Der Träger eines dicken Bauchs kann natürlich juxen und sagen, dass es ein „Reservoir für Bier“ ist. Doch sogar positive Witze können kommende negative Auswirkungen für den Organismus nicht beseitigen. Ein Mann mit einem großen Bauch hat nur zwei Varianten.
Die erste Variante besteht darin, dass er früher oder später viele Medikamente anzuwenden beginnt und erstaunt wird, warum er so viele Erkrankungen bekommt.
Die zweite Variante besteht darin, dass er auf seine Gesundheit seriös achtzuhaben und das Gleichgewicht im Körper wiederherstellt. Als Folge wird man gesund und schafft den Bierbauch ab.

Zwei Aspekte des Problems eines dicken Bauchs

Der Mann, der sein Leben laut der ersten Variante gestaltet, benötigt keine Empfehlungen. Jedermann hat die freie Wahl.
Wenn man die Variante der Wiederherstellung der Gesundheit auswählt, braucht er die Ursachen der Gleichgewichtsstörung im Organismus ernstlich zu untersuchen. Am Anfang soll man sich die Frage stellen: Warum haben Männer einen Bierbauch?
Das Problem eines dicken Bauchs bei Männern hat zwei Aspekte. Der erste Aspekt ist rein medizinisch.
Der zweite Aspekt ist eine ungesunde Lebensweise. Er umfasst drei entscheidende Ursachen, die zu den Störungen der Funktionsmerkmale im Körper der Männer führen, zu deren Anzeichen ein dicker Bauch gehört.
Die erste Ursache — unzureichende körperliche Aktivitäten
Der menschliche Körper stellt ein in idealer Weise eingerichtetes balanciertes System dar, das zum Leben mit starken körperlichen Belastungen designiert ist.
Jederzeit war der Mann Förderer, Bauer, Beschützer. Alle Systeme seines Körpers sind zur Ausübung von diesen Funktionen wie geschaffen. In der modernen Welt wird die Rolle physischer Belastungen erheblich gesenkt, doch der männliche Körper bleibt unverändert.
Das männliche Verdauungssystem ist zur Entnahme des Maximalwerts der Energie aus dem Mindestmaß der Nahrung möglichst gut geeignet. Der große Magen-Darm-Kanal des Mannes wird von der starken Muskulatur der Bauchpresse und des Rückens von allen Seiten geschützt und unterstützt.
Eine entsprechend entwickelte Muskulatur schützt verlässlich den Darmtraktus von den äußerlichen Einwirkungen und lässt seine Wände sich nicht dehnen. Doch als Folge unzureichender körperlicher Aktivitäten werden die Bauchmuskeln schwach. Unter Einwirkung von großen Volumen des Essens dehnen sich die Wände des Darmtraktus aus. So entsteht ein dicker Bauch bei Männern.
Unzureichende körperliche Aktivitäten führen zu den Funktionsstörungen von allen Systemen im Körper. Zum Beispiel das Herz wird beim Überpumpen vom Blut doppelbelastet, was früher die Muskeln machten. Allmähnlich verkommt das Atmungssystem, der Hormonhaushalt verändert sich.
Alle Störungen im männlichen Körper sammeln sich an und einmal gewöhnt sich der Körper des Mannes an den Bewegungsmangel. Deshalb wächst ein Bierbauch bei Männern.
Die zweite Ursache — eine ungesunde Ernährungsweise
In jungen Jahren ähnelt sich der männliche Körper einem neuen Auto. Alles ist störungsfrei, eingeläppt, reibungslos. Der Kraftstoff wird fast komplett verbrannt, die Abfallprodukte werden fast völlig ausgenützt.
Aber mit der Zeit sammeln sich immer mehr Abfallprodukte durch den Kraftstoff von schlechter Qualität an, die Systeme setzen sich zu, der Antriebswirkungsgrad und die Wagenleistung sinken, die Konstruktionsteile nutzen sich ab. Das Auto versagt.
Der Mann ist kein Auto, doch sie haben ähnliche Neigung zum Verschleiß. Am Anfang kann der Körper des Mannes beliebige Kost einfach verarbeiten, die ganze erworbene Energie wird auf aktive physische Bewegungen und das Wachstum aufgewandt.
Mit der Zeit wird das Wachstum des Körpers langsamer und stoppt. Körperliche Aktivitäten sinken, die Energie aus der Nahrung wird im Überfluss gefördert. Der Übermaß an Energie wird in der Form von Fett abgelagert.
Anfangs werden Fettpolster am Bauch abgelagert. Schrittweise entsteht Fett auch in dem Intestinaltrakt und den inneren Organen, dann unter der Haut, im Lumbal- und Bauchbereich.
Nach einiger Zeit bekommt der Mann die Adiposität. Ihre Auswirkungen können für den männlichen Körper nicht nur unangenehm, sondern auch schrecklich sein.
Dabei verschlimmert sich der Stoffwechsel, die Funktion der Leber, des Herzens, der Lungen, des Inkretsystems, der Hormonspiegel verändert sich. Auch sehr häufig kann die Adiposität die Senkung oder Beendung sexueller Aktivitäten bewirken. Zum Glück kann man bei Europe-Pharm Potenzmittel rezeptfrei kaufen, die bei der Wiederherstellung der Erektionsfähigkeit schnell helfen. Cialis 20mg wäre in diesem Fall eine sehr gute Option.
Eine unausgewogene Ernährung umfasst eine übermäßige Menge der Nahrung und ihre niedrige Qualität. Die Lebensmittelkombination, die Zeit zum Essen und merkwürdigerweise der emotionelle Zustand bei der Mahlzeit sind dabei sehr von Bedeutung.
Die Anwesenheit von vielen chemischen Stoffen in den moderne Lebensmitteln verursacht unbeabsichtige Ablagerungen im Gedärm.
Der Konsum von vielen unterschiedlichen gemischten Lebensmitteln (Eiweiße-Kohlenhydrate) bedingen Fäulnis- und Gärungsprozesse im Gedärm, die die Gasentwicklung hervorrufen, die Darmschlingen aufschwellt. Dadurch dehnen sich ihre Wände, schlecht verdaute Nahrungsreste sammeln sich an diesen Wänden an.
Ein negativer emotioneller Zustand beim Essen kann Verdauungsprozesse stören.
So führt eine falsche Ernährung zur Übergewichtigkeit und Verschlackung des Intestinums, ein dicker Bauch erscheint bei Männern.
Die dritte Ursache — schädliche Gewohnheiten
Der große Bauch bei den Männern wächst durch die sogenannten schädlichen Gewohnheiten.
Das Tabakrauchen, ein übermäßiger Alkoholkonsum, verschiedene Glücksspiele, die eine bewegungsarme Lebensweise und Stress fördern, Naschhaftigkeit, nächtliche Mahlzeiten fördern eine schnelle Gleichgewichtsstörung der Körpers. Dadurch entsteht ein großer Bauch.
Es wird angenommen, dass das Rauchen die Abmagerung und Verkleinerung des Bauchs fördert. Aber es stimmt nicht. Durch Rauchen und die Einwirkung des Nikotins und der Teere sinkt der Testosteronspiegel bei allen Männern. Das bedingt eine medizinische Verfettung.
Alkohol kann auch solche hormonellen Veränderungen im männlichen Körper bewirken. Besonders betrifft es das von Männern hochbeliebte Bier. Bier enthält Hormone, die den weiblichen Sexualhormonen gleichartig sind. Wenn sie in großen Mengen in den Körper des Mannes gelangen, beschädigen sie die hormonelle Bilanz. Dadurch werden die Muskeln aufgelockert, das Fettdepot vergrößert sich, der Bauch wächst.
Glückspiele, Computerspiele, verschiedene sitzende Hobbys wie Dominospiel bedingen vor allem Hypodynamie. Aber diese Gewohnheiten haben noch eine Komponente, die Stoffwechselstörungen bedingt, das ist Stress.
Wegen ständigem Stress nach den Gewinnen oder verlorenen Spielen, intensiven Emotionen bei dem Bewegungsmangel beginnen Männer zu rauchen, viel zu essen oder zu trinken. Dabei trinken sie viel Bier oder Alkohol mit der ungesunden Zukost, und dann wundern sie sich, warum ein großer Bauch und die angeschlagene Gesundheit entstehen.

Medizinischer Aspekt eines großen Bierbauchs

Wenn der Mann eine normale Lebensweise hat, sich nicht überisst, gesunde Lebensmittel isst und keinen Stress hat, aber der Bauch wächst, dann ist man definitiv krank. Dabei soll man einen Mediziner besuchen. Er verordnet eine Untersuchung und Behandlung soweit erforderlich.
Drei tragende Säulen der männlichen Gesundheit
Was tun, wenn man einen großen Bierbrauch hat? Man kann entweder weiter nichts tun oder für die Gesundheit kämpfen. Im zweiten Fall braucht man an sich selbst lange Zeit zu arbeiten. Die männliche Gesundheit beruht auf den drei tragenden Säulen: körperliche Aktivitäten, eine gesunde Ernährung und Beseitigung der schädlichen Gewohnheiten.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Lukas Richter

Lukas studierte Medizin in Frankreich, bevor er sich dafür entschied, in seine Heimatstadt Memmingen zurückzukehren und ehrenamtlich zu arbeiten. 15 Stunden pro Woche berät er Obdachlose und Arme in Memmingen und aus der Umgebung. Vor 2 Jahren hat er sich unserem Team angeschlossen und schreibt seither fachkundige Artikel. Lukas hat eine reiche medizinische Erfahrung und schreibt momentan seine Doktorarbeit. Er orientiert sich gut in solchen Problemen wie Erektionsstörungen sowie in vielen weiteren medizinischen Bereichen.

Folgen Sie uns auf