klicken
Bestellstatus prüfen

Was sind Antibiotika?

Die Antibiotika sind die Arzneimittel, die Bakterien abtöten, die gefährliche Infektionskrankheiten wie Halsschmerzen, Otitis, Sinusitis, bakterielle Lungenentzündung und Harnwegsinfektionen verursachen.

Das erste Antibiotikum namens Penicillin wurde im Jahre 1928 von Alexander Fleming entdeckt. Die Behandlung des ersten Patienten mit Penicillin wurde 1941 durchgeführt.
Heutzutage stellt die Pharmaindustrie Hunderte Arten der Antibiotika her. Jede Art hat ihre Liste von Indikationen, Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Es gibt keine universellen Antibiotika, die zugleich alle Arten von Bakterien abtöten und für alle oder die meisten Menschen geeignet sind. Bevor Antibiokita kaufen, soll man sich ärztlich beraten lassen.

Wie wirken Antibiotika?

Antibiotika gelangen mit dem Blutfluss in den Entzündungsherd und bewirken die Bakterien auf verschiedene Weise. Einige Antibiotika zerstören die Struktur der Bakterien, andere verhindern deren Fortpflanzung. Die Wissenschaftler unterscheiden zwei Arten der Antibiotika Wirkung, und zwar:

  • bakterizide Wirkung – die Antibiotika (Penicillin, Cephalosporin) töten die Bakterien durch eine Auflösung ihrer Zellwand ab;
  • bakteriostatische Wirkung – Antibiokita (Tetracyclin, Erythromycin) blockieren die Vermehrung der Bakterien.

Einige Antibiotika ohne Rezept haben ein breites Wirkspektrum und können gegen mehrere Arten von Bakterien helfen, während andere Antibiotika nur eine Art abtöten.
Wenn nach einigen Tests (z. B. Blutprobe, Urinprobe, Probe der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit) die Art der Bakterien bestimmt wird, werden geeignete Antibiotika verschrieiben.

Wie schnell wirken Antibiotika?

Der Wirkungseintritt hängt von der Verabreichungsart der Antibiotika ab. Wenn die Antibiotika rezeptfrei intravenös eingesetzt werden, kommt die Wirkung fast sofort. Antibiotika in Form von intramuskulärer Injektion wirken nach 30 Minuten. Werden diese Arzneimittel peroral angewendet, dauert es ca. 40 Minuten, bis die Wirkung auftritt.

Wozu Antibiotika ohne Rezept kaufen?

Eine der Hauptindikationen von Antibiotika rezeptfrei ist die Behandlung solcher Krankheiten wie Lungenentzündung (meistens durch Staphylokokken), Syphilis (Treponema pallidum) und Tuberkulose (Bakterium Tuberkelbazillus).

Antibiotika rezeptfrei sind unwirksam bei Virusinfektionen, wie z. B. Grippe, SARS oder Hepatitis A, B und C. Wenn die Grippe jedoch einige Komplikationen auslöst, einschließlich Lungenentzündung, kann ein Antibiotikum verordnet werden.

Welche Antibiotika gibt es? Antibiotika Arten

Da es mehrere Antibiotika gibt und sie unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben, lassen sich Antibiotika in verschiedenen Gruppen einteilen. Nach dem Wirkspektrum werden folgende Gruppen der Antibiotika unterschieden:

  • Antibiotika mit engem Wirkspektrum
  • Breitbandantibiotika
  • Antimykotika

Einteilung der Antibiotika nach ihrer chemischen Gestalt:

  • β-Lactam-Antibiotika, die in zwei Untergruppen eingeteilt werden:

1) Penicilline (das Antibiotikum Amoxil): Penicilline werden von verschiedenen Penicillium-Arten gebildet;
2) Cephalosporine: diese Antibiolika rezeptrei haben eine ähnliche Struktur wie Penicilline und wirken bakterizid über eine Inhibition der Zellwandsynthese;

  • Makrolid-Antibiotika: das sind Antibiotika mit einer komplexen zyklischen Struktur. Die Wirkung ist bakteriostatisch;
  • Tetracycline: sie werden zur Behandlung von Atemwegsinfektionen und Harnwegsinfektionen sowie zur Behandlung schwerer Infektionen wie Milzbrand, Tularämie und Brucellose eingesetzt. Sie üben eine bakteriostatisch Wirkung aus;
  • Aminoglycosid-Antibiotika: diese Medikamente haben eine hohe Toxizität und eignen sich für eine Behandlung schwerer Infektionen wie Blutvergiftung oder Bauchfellentzündung;
  • Chloramphenicol Antibiotikum: seine Anwendung ist aufgrund des erhöhten Risikos für schwerwiegende Komplikationen eingeschränkt. Die Wirkung ist bakterizid;
  • Glykopeptide: sie hemmen die Synthese der Zellwand von Bakterien und wirken meistens bakterizid. Gegen Enterokokken, einige Streptokokken und Staphylokokken üben sie eine bakteriostatische Wirkung aus;
  • Lincosamide: Antibiotika rezeptfrei aus dieser Gruppe haben einen bakteriostatischen Mechanismus. In hohen Konzentrationen gegen hochempfindliche Mikroorganismen können sie auch bakterizid wirken;
  • Antimykotika: die Arzneimittel aus dieser Medikamentengruppe zerstören die Zellmembran von Pilzen und verursachen deren Tod;
  • Chinolon-Antibiotika (mit der Untergruppe der Fluorchinolone);
  • Sulfonamide;
  • andere Gruppen.

Die Wirksamkeit der Behandlung mit Antibiotika ohne Rezept hängt von der Art des Erregers, der Konzentration des Antibiotikums im Blut und im Gewebe sowie der Einhaltung aller Prinzipien der Chemotherapie ab.

Antibiotika Nebenwirkungen

Bevor Antibiotika ohne Rezept kaufen und einnehmen, vergessen Sie nicht, dass diese Arzneimittel die Nebenwirkungen auslösen können. Zu den häufig auftretenden Antibiotika Nebenwirkungen gehören unter anderem:

  • Übelkeit;
  • Durchfall;
  • Bauchschmerzen;
  • Schwindel;
  • allergische Reaktion.
  • Vaginalpilz bei Frauen und Mädchen.

Das ist eine allgemeine Liste der Antibiotika Nebenwirkungen. Da es viele Medikamente aus dieser Wirkstoffgruppe gibt, können sich unerwünschte Wirkungen unterscheiden. Lesen Sie daher unbedingt den Beipackzettel und konsultieren Sie einen Arzt, bevor Sie eines der Antibiotika ohne Rezept kaufen.

Antibiotika rezeptfrei bestellen

Antibiotika und Alkohol

Viele Antibiotika (z. B. Cefuroxim) sind mit Alkohol gut verträglich. In einigen Fällen ist jedoch der Alkoholkonsum während der Behandlung mit Antibiotika kontraindiziert. Besonders gefährlich ist eine Kombination aus Alkohol und Metronidazol, Tinidazol oder Cephalosporinen. Die gleichzeitige Anwendung von diesen Antibiotika und Alkohol kann zu Erbrechen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Atemnot, Arrhythmien und einem niedrigen Blutdruck führen. So sollte der Alkoholkonsum bis 3 Tage nach dem Ende der Behandlung mit Metronidazol vermieden werden.

Andere Antibiotika ohne Rezept wechselwirken ebenfalls mit Alkohol. Während der Anwendung von Cotrimoxazol mit Alkohol entwickeln sich die selben Symptome, wie bei der Einnahmen von Metronidazol. Die Wirksamkeit von Erythromycin und Doxycycline wird durch den Alkohol vermindert.

Wenn der Patient, der die Behandlung mit Antibiotika durchführt, an chronischen Nieren- oder Leberschäden leidet, dann soll er auf Alkohol verzichten, weil eine Kombination aus Antibiotika und Alkohol lebensbedrohlich ist.

Antibiotika und Milch

Die Milchprodukten sind zweifellos sehr nützlich für den Organismus. Um die Darmflora während der Behandlung mit Antibiotika aufrechtzuerhalten, wird es empfohlen, die Milchprodukte regelmäßig zu essen. Die gleichzeitige Einnahme der Antibiotika mit Milch oder Milchprodukte sollte vermieden werden.

Verschiedene Antibiotika rezeptfrei reagieren unterschiedlich auf das Vorhandensein von Nahrungsmitteln im Magen und werden schlecht mit Kalzium und sauren Nahrungsmitteln kombiniert, die ihre Resorption hemmen.

Es ist am besten, ein Antibiotikum mit einem Glas Wasser einzunehmen und nicht früher als 2 Stunden nach der Einnahme zu essen. Die Ausnahme machen die Antibiotika, die während der Mahlzeit eingesetzt werden sollten.

Amoxicillin und andere Penicilline: Es wird nicht empfohlen, Milch zu trinken. Die Sauermilchprodukte dürfen jedoch vor oder nach der Einnahme eingenommen werden. Wenn Sie jedoch die empfohlene Pause zwischen der Einnahme von Antibiotika und Milchprodukten nicht machen, werden alle nützlichen Bakterien aus Joghurt und Kefir einfach durch das Antibiotikum zerstört.

Azithromycin und andere Makrolidantibiotika: man darf nicht eine Tablette mit Milch einnehmen. Kefir, Hüttenkäse und Joghurt sind nach ein paar Stunden erlaubt.

Tetracycline: Die gemeinsame Anwendung mit Milchprodukten macht alle Ergebnisse der Antibiotika-Therapie zunichte. Um dies zu vermeiden, sollten die Patienten bei der Behandlung auf die Milchprodukte verzichten.

Andere Antibiotika ohne Rezept: sie können in der Regel zusammen mit der Nahrung eingenommen und mit Milch kombiniert werden. Sie sollten sie jedoch nicht missbrauchen.
Es ist sinnvoller, zwischen der Mahlzeit und Antibiotika-Einnahme einen Abstand von zwei Stunden einzuhalten.

Antibiotika in der Schwangerschaft

Antibiotika haben die größte Wirkung auf die Gewebe und Zellen, die in der aktiven Teilung und Entwicklung sind. Aus diesem Grund ist die Verwendung von Antibiotika während der Schwangerschaft und Stillzeit äußerst unerwünscht.

In der Schwangerschaft und Stillzeit ist die Anwendung von Antibiotika aus der Gruppe der Tetracycline und Aminoglycoside kontraindiziert.

Bevor Antibiotika ohne Rezept kaufen, konsultieren Sie Ihren Arzt. Bei der Apotheke Europe-Pharm kann man rezeptfrei das Antibiotikum Amoxil kaufen.


Quellen

  1. Was sind Antibiotika rezeptfrei?
  2. Grit Ackermann (Hrsg.): Antibiotika und Antimykotika, Substanzen – Krankheitsbilder – Erregerspezifische Therapie. Medizinisch-pharmakologisches Kompendium. 4. Auflage. Band 8, Deutscher Apotheker Verlag, 2013, S. 113.
  3. Apotheken-Umschau: Antibiotika richtig einnehmen https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Antibiotika-richtig-einnehmen-345707.html
  4. U.S. Food and Drug Administration (FDA). Combating Antibiotic Resistance. URL: https://www.fda.gov
  5. Dingermann et al.: Pharmazeutische Biologie - Molekulare Grundlagen und klinische Anwendung, Springer Verlag, Frankfurt und München 2002.
Zur Verbesserung unseres Angebotes werden Cookies verwendet. Durch die Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Unsere Datenschutzhinweise