Alles rund um Sex

17 Oktober 2015 um 17:39


Natürliche Aphrodisiaka gegen Lustlosigkeit

Natürliche Aphrodisiaka gegen Lustlosigkeit

Im Zusammenhang mit dem großen Interesse, das unser Artikel über die Lebensmittel erregt hat, die als natürliche Aphrodisiaka dienen können, haben wir entschlossen dieses Thema der pflanzlichen Aphrodisiaka fortzusetzen. Diesmal sprechen wir darüber, wie man sein sexuelles Leben mit Hilfe von der richtig ausgewählten Parfümerie verbessern kann. Wie funktionieren Gerüche? Wie schafft man ein Intimflair mit den Gerüchen? Und schließlich was für Gerüche gelten als die besten Aphrodisiaka für Männer und Frauen?

Männer und die Frauen erkennen einander nach dem Körpergeruch

Wir alle wissen, dass ein Mann eine Frau aufnimmt und sie mit den Augen liebt, und die Frau macht das mit den Ohren. Das ist alles richtig, aber die menschliche Auffassung geht nicht nur auf die Seh- und Gehörauffassung dahin. Darüber hinaus riechen Männer und Frauen einander  an.
Wenn man die enge Verbindung zwischen der geschlechtlichen Empfindung und dem Geruchssinn beobachtet, da kann man drei Hauptrichtungen der Geruchswirkung absondern:
- erstens, das sind die Geruchseindrücke vom natürlichen Menschengeruch;
- zweitens, das ist der Eindruck von den Parfüms, den Aromaölen, den Riechstoffen, die angewendet wurden, um den natürlichen Geruch zu korrigieren, zu verschleiern, zu ändern oder zu verstärken;
- drittens, das ist der Gebrauch von den lieblichen Gerüchen, Aromaölen, um die psychoerotische Gestimmtheit zu verstärken (die erotische Massage, Badewannen, Aromatherapie).
Bevor wir die Wirkung der einzelnen Gerüche und Aromaöle analysieren, betrachten wir den allgemeinen Auffassungsmechanismus der körperlichen olfaktiven Signale.
Jeder hat geschlechtliche Gerüche, doch sie werden nicht von allen gleich aufgefangen, dabei wirken sie nicht direkt, und werden von uns nicht so deutlich bestimmt, wie der Geruch von Blumen oder Parfüms.
Jeder Mensch hat sein natürliches Parfüm. Der individuelle Geruch der Frau und des Mannes hängt von vielen Ursachen ab, aber hauptsächlich ist er mit den Besonderheiten des hormonellen und des Immunsystems, und auch mit den Bakterien verbunden, die auf unserer Haut wohnen. Dieser Geruch ist einzigartig, wie die Fingerabdrücke, und er in hohem Maße bestimmt für uns die Anziehungskraft eines oder anderes Menschen.
Und das ist gerade das, was man poetisch die Liebe auf den ersten Blick nennt.
Auf der ersten Stufe der Unterhaltung anfangs beschnüffeln ein Mann und eine Frau einander, als ob sie einander beriechen, nachdem die Angewöhnung entsteht. Diese Empfindlichkeit zueinander äußert sich besonders in der Ovulationszeit, wenn sich die Östrogenanzahl im Organismus der Frau erhöht, das unbewusst die sensuellen Düfte verstärkt. In dieser Zeit ist die Bereitschaft der Frau zur Konzeption höchstmöglich. Die Frau selbst ihrerseits wird höchst empfindlich zu den Gerüchen.
Für viele Frauen ist die Sekretion der Schweißdrüsen des Mannes auf der ersten Stufe der Unterhaltung gering anziehend, doch nachdem ihre Beziehungen an eine geschlechtliche Intimität gewinnen, wird der natürliche Schweißgeruch zum Aphrodisiakum für Frauen und regt sie an.
Es ist ganz verständlich, dass wenn wir die Wirkung des individuellen natürlichen Geruchs auf den Partner betrachten, schließen wir die Gerüche aus, die als Folge von der Schmutzigkeit und der Nachlässigkeit entstehen.
Frauen haben es nicht gern, wenn die Männer sich stark einsprengen. Die beste Zeit um den Geruch voneinander zu beriechen, kommt gerade vor dem Orgasmus. Die Frauen werden nicht nur von dem männlichen, sondern auch vom eigenen Geruch angeregt. Je mehr die Frau den Mann liebt, desto mehr sie den männlichen Geruch gern hat. Der natürliche Geruch des sauberen Körpers der Frau ist das Aphrodisiakum für Männer und ihr größter sexueller Wert nach der Schönheit (manche glauben, dass sie die erste ist). Er strömt von der ganzen Frau aus: von den Haaren, der Haut, den Lippen, den Brüsten, den Achseln, den Geschlechtsorganen, der Kleidung, die sie trägt. Es gibt keine zwei Frauen mit gleichem Geruch, sowie auch keine Männer.
Männer haben auch einen natürlichen Geruch, den Frauen empfinden. Doch wenn ein Mann vom Geruch einer oder anderer Frau toll werden kann, dann die Frauen bemerken nur eines – ob dieser Geruch gut oder schlecht ist. Der schlechte Geruch bedeutet, dass er nicht unangenehm, sondern nicht anregend ist.
Da der individuelle Geruch der Frau in Sex solch eine große Bedeutung hat, soll sie darum pflegen, dass er angenehm ist, genauso oft und sorgfältig, wie um ihr Äußeres, und ihn Bescheid zu wissen, wenn sie den Mann verführt und mit ihm Sex hat, und so geschickt, wie ihr Körper.
Deshalb wurde in der weltweiten Parfümerie- und Kosmetikindustrie mehrmals die Versuche unternommen, den Duft der Liebe und den Duft ohne Geruch zu schaffen. Seine Hersteller haben das Ziel gesetzt, die Wirkung der außenstehenden Faktoren auf die Lebenstätigkeit des Organismus zu beseitigen, den natürlichen Hautgeruch zu verstärken, der von den Geschlechtshormonen abhängt, und sie zu stimulieren. Das Geheimnis liegt in der Zusammensetzung der Sauberkeit und der Möglichkeit, die natürlichen Körpergerüche Ihres Liebhabers zu riechen. In unserer Bestrebung, die modischen Parfüms und die anderen Parfümeriewaren zu gebrauchen, sind wir zum Paradox gekommen. Einerseits schaffen wir den körperlichen Geruch mit Hilfe von der Parfümerie ab und genießen das, und andererseits machen wir alles um die Wirkung der natürlichen Geruchshormone, die dem Geschlecht eigen sind, auf unser sexuelles System zu senken.
Beim Küssen berührt das Geruchsorgan den Geruch, der von dem Mundraum ausströmt, den Atemgeruch, und vermischt sich mit ihm. Der Geruch der Haut um den Mund hat auch seine Besonderheiten, die den allgemeinen Eindruck vom Küssen ergänzen, und der Komplex aller diesen Empfindungen führt zur Verstärkung der psychoerotischen Gestimmtheit.
Bei manchen Völkern ist es althergebracht statt Küssen die Wangen voneinander mit der Nase zu berühren und ein bisschen diese Geruchsorgane zu reiben. Bei der besonderen Empfindlichkeit der Geruchsorgane zum Geruch lässt diese Weise der Liebesäußerung von der Empfindung der Partnerhaut höchstens Information und Vergnügen bekommen.
Die Empfindlichkeit zum natürlichen Geruch und seine Wahrnehmung sind bei beiden Geschlechtern nicht gleich. Der Geruchssinn der Frauen ist schärfer, aber Männer reagieren stärker auf den Geruch, der sie anzieht. Manche Frauen fühlen zum Beispiel nach der Änderung ihrer Geruchswahrnehmung, dass sie schwanger sind, und welche Gemütsstimmung ihr Partner hat. Doch sie vertrauen nur ihrer Nase, wenn sie die Frage lösen: ob sie mit dem Partner ins Bett gehen oder nicht.
In diesem komplizierten Mechanismus der Unterhaltung spielt auch das Immunsystem der Partner eine große Rolle. Je mehr sich das Immunsystem des Mannes vom Immunsystem der Frau unterscheidet, desto höher die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie einander gehören werden. Die Menschen sind genetisch anpassend, wenn sie den meisten Unterschied in Genen und im Immunsystem haben.
Die Untersuchungen in diesem Bereich weisen darauf hin, dass der Geruch der Männer mit dem Geruch der Männer ähnlich war, die diese Frauen in der Vergangenheit gern hatten. Dabei unterschieden sich die Männer durch das Äußere, den Intellekt, körperliche Eigenschaften usw. Das heißt der Körpergeruch beeinflusst die Partnerwahl.
Die Männer, deren Immunsystem mit dem Immunsystem der Frau ähnlich ist, haben sie nicht angezogen, weil sie ihnen an ihren Brüdern, Vätern und anderen Verwandten erinnerten und bei den Frauen keine Emotionen erweckten, und um so mehr die Bestrebung einander zu gehören.
Falls die Hormone die Botenstoffe der inneren Welt des Menschen sind, dann heißen die Gerüche in der Form der sexuell bedeutsamen Düfte Pheromone, und es gibt viele von denen in der umgebenden Natur. Dazu gehören unter anderem manche ätherische Öle.
Der Verbrauch der lieblichen Gerüche vom körperlichen Standpunkt verfolgt verschiedene Zwecke und kann auf einige Kategorien geteilt werden. Eine Kategorie erfüllt nur die allgemeine Aufgabe – den unangenehmen Geruch in der Luft zu neutralisieren und durch die Bewirkung des Zentralnervensystems die geschlechtlichen Empfindungen zu aktivieren.
Die zweite Kategorie der lieblichen Gerüche bewirkt direkt den geschlechtlichen Bereich des Menschen, kann die individuellen Geschlechtsgerüche verstärken oder schwächen, erotische Phantasien anregen oder beseitigen.
Diese Düfte werden auf die völlig männlichen, die am meisten den natürlichen Gerüchen des männlichen Körpers entsprechen, und die fraulichen verteilt, die mit dem Geruch des Körpers und der Haaren zusammenpassen, und die den männlichen Geschlechtsbereich fördern.

Natürliche Aphrodisiaka für Mann und Frau im Überblick

Unter den ätherischen Ölen der völlig männlichen Richtung kann man Ingwer, Zypresse, Thymiankraut, Zeder, Zimt, Sandel, Muskat erwähnen, und unter den fraulichen sind es Jasmin, Geranie, Neroli, Rose, Ilang-Ilang und bittere Mandel.
Es gibt eine Gruppe der Ölen, die in gleichem Maße den Männern und den Frauen anpassen: die Bergamotte, der Wacholder, das Patschuli, der Rosmarin und der Lavendel.
Noch im 16. Jahrhundert hielten die Araber den Lavendel für das wirksamste Mittel gegen den unangenehmen Geruch der fraulichen Geschlechtsorgane, besonders bei ihrer Pathologie. Der Lavendel wurde in der Form der Kissen, in der Mischung mit Salz und als Aromawasser gebraucht. Solche Eigenschaft weist auch der Geruch von der Minze, dem Kampfer, dem Rosmarin, der Tanne und der Zeder auf.
Die lieblichen Gerüche als die sensuellen Mittel wurden in den Harems von den Liebespriesterinnen und auch während des Treffens in intimer Umgebung verbraucht.
Im Altertum wusste fast jede Frau, was für liebliche Gerüche sie je nach den Umständen gebrauchen soll, darunter zur Verstärkung des gegenseitigen sexuellen Verlangens.
Um den richtigen lieblichen Geruch auszuwählen, braucht man die Eigenschaften zu wissen, die diese oder andere ätherische Öle aufweisen.
Die Bergamotte – verstärkt die erotische Einbildung und Phantasie.
Die Nelke – erfrischt die Natürlichkeit, beseitigt die spasmatischen und die Gefäßreaktionen, und schafft die Unglückserwartung ab.
Die Geranie – öffnet den Atem die Sinnlichkeit der Frau nach 45 Jahren, beflügelt sie, hebt sie ober der Eitelkeit auf, bringt die Elemente der Versonnenheit und der Weichlichkeit in die erotische Unterhaltung bei. Nährt die Sinnlichkeit und Jungendlichkeit.
Der Jasmin ist ein frauliches Öl. Es befreit, verstärkt die Verständigung der Partner, lässt das Vergnügen mit der Intimität bei Schwangerschaft fühlen.
Der Ilang-Ilang koloriert die erotische Unterhaltung in grelle einzigartige Farben, verleiht an Selbstsicherheit und hilft die geheimsten Wünsche des Partners zu erraten und zu erfüllen, erhöht die männliche Potenz und die frauliche Empfindlichkeit, hilft von der Anorgasmie loszuwerden.
Der Ingwer ist ein männliches Öl, das die Potenz verstärkt; hilft die Dauerhaft des sexuellen Kontakts zu verlängern, erwärmt, regt an, verleiht an Selbstsicherheit.
Die Zeder bringt eine pikante Färbung den Empfindungen bei, schafft die Befangenheit und das Unbehagen ab, flutet die Partner mit dem fröhlichen Empfinden der erotischen Überwältigung durch. Sie begeistert zu großen Taten.
Die Zypresse eröffnet den „Zweiten Wind der Liebe“ für diejenigen, die älter als 50 Jahren sind, erhöht die Widerstandsfähigkeit, optimiert die Durchblutung in den Kleinbeckenorganen, verstärkt die Empfindlichkeit der erogenen Zone.
Der Zimt ist ein Symbol des erotischen Gigantismus, dieses Öl bringt seine flammende Energie sogar den temperamentlosen Pragmatikern über. Es erwärmt, berauscht, bringt die neckende Übermutigkeit in die Beziehungen bei, entwickelt eine heftige Phantasie der Gesten und Berührungen, macht das unmögliche möglich was die Potenz angeht.
Der Wacholder gibt Kraft, Entschlossenheit, Natürlichkeit den Gefühlen und dem Vorgehen bei, macht jede Minute des Liebesspiels pur und einzigartig, verstärkt die Manneskraft, lässt die mehrmaligen Liebeskontakte durchführen, schafft die Kälte in den Beziehungen ab.
Der Neroli eröffnet die Türen in die zaubhafte geheimnisvolle Welt der scharfen und verzehrenden Leidenschaft, verstärkt die Potenz und die Libido und die Reaktion auf die Berührungen des Partners, lässt das Vergnügen vom Orgasmus verlängern.
Das Patschuli das ist ein altertümliches Öl, das die Verzückung und die erotische Großzügigkeit erweckt, verstärkt die Potenz, bringt ein Neuheitsmerkmal und die Festigkeit in die erotische Unterhaltung bei, fördert die Verjüngung des endokrinen Systems und den Hormonausgleich.
Die Rose – die Feinfühligkeit und die Sinnlichkeit blühen unter der Wirkung des Rosenöls, das das zitternde Verhältnis zum Partner verstärkt; es passt ideal den jungen und verschämten Mädchen; befreit und bringt das Wohlbefinden und die Natürlichkeit in der ersten Nacht und bei der ersten Bekanntschaft bei.
Im Alten Rom, als man die ätherischen Öle aus den Pflanzen auszuziehen noch nicht erlernt hatte, nahm die Frau vom hohen Stande vor dem Treffen mit einem Mann stundenlang die Badewanne mit den Rosenblättern.
Der Rosmarin, die Kraut des Herzens, beflügelt, erwärmt, verstärkt die Empfindlichkeit, begeistert die Beziehungen, lässt die schönsten Seelenseiten öffnen, verlängert die Dauerhaft des Liebesspiels, erhöht ihre Bunte. Macht die Beziehungen sinnlicher.
Der Sandel eröffnet die geheimsten Antriebe der Partner, verstärkt die Phantasie, verleiht dem erotischen Kontakt die berauschende Feinheit und dem Liebesspiel die extra Erregbarkeit von der langsamen Hätschelung, erhöht die Potenz.
Die Kiefer gibt den Energieschub, bringt Abwechslung in die erotischen Gesten, hilft die Gemütlichkeit und die Behütung in den Armen des Partners zu fühlen, die Selbstsicherheit zu finden, reichert die Liebeskontakte mit dem Feuer und der Wahnsinnstat an.
Die Thymiankraut hilft den unsicheren und den nervenschwachen Naturen sich zu eröffnen, rekreiert und erweckt die Emotionen, verstärkt die Potenz, verhindert die vorzeitige Ejakulation, erleichtert die erotischen Revelationen der Partner.
Also, die für die Verabredung richtig ausgewählten Düfte (im Verband von Parfüms oder in der Form der ätherischen Öle) können eine einzigartige Gestimmtheit schaffen und das sexuelle Verlangen verstärken. Dabei soll man natürlich die Tatsache berücksichtigen, dass viele natürlichen ätherischen Öle starke Allergieauslöser sind.

Merken Sie sich bitte, dass die Potenzmittel aus dem Sortiment unserer Online Apotheke keine Aphrodisiaka sind. Potenzmittel fördern die Durchblutung in den Geschlechtsorganen und die Erektionsfähigkeit des Mannes auf eine natürliche Weise. Bei uns können Sie Viagra rezeptfrei kaufen, Apcalis Oral Jelly oder Cialis Generika. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um das Sortiment kennen zu lernen.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Emma Fischer

Emma ist seit 5 Jahren in der Pharmabranche tätig und schreibt für Europe-Pharm.com über Medikamente, Schlankheitsmittel und andere Nahrungsergänzungsmittel. Dieses Thema liegt ihr im Blut, weil ihr Vater ein erfahrener Therapeut ist. Emma ist sehr gesundheitsorientiert und zeigt großes Interesse für Themen Fitness und Gesundheit. Sie hat viele erfolgreiche Diäten hinter sich. D.h. Sie schreibt darüber, was sie selbst getestet hat. Sie reist gerne durch Europa und engagiert sich politisch.

Folgen Sie uns auf