Männergesundheit

20 September 2014 um 22:03


Beschneidung Pro und Contra

Beschneidung Pro und Contra

Die Beschneidung beim Mann mindert das Risiko für Erkrankungen an HIV, Krebs, Syphilis und Chlamydien. Welche Vorteile hat die Beschnediung denn?
Laut den Ergebnissen der in den letzen 10 Jahren durchgeführten Studien mindert die Beschneidung beim Mann das Erkrankungsrisiko für HIV um 50%, humane Pappilomaviren bei den Partnerinnen der beschnittenen Männer um ein Drittel sowie reduziert das Erkrankungsrisiko für Syphilis und Chlamydien. Die letzte Erkrankung führt zur Unfruchtbarkeit und gilt als weit verbreitet unter den Jugendlichen. Diese Operation mindert deutlich das Risiko für Infektionen der Harnwege. Durch die Beschneidung beim Mann werden Risiken für Krebserkrankungen des Harnsystems reduziert, an denen ein von 100 Tausend der unbeschnittenen Männer leidet. Die Daten aus Afrika zeigen eine wichtige Rolle der Beschneidung beim Mann gegen AIDS.
Heute leben 50% der US-Amerikaner ohne Vorhaut. Die Amerikaner lassen sich aus ästhetischen Gründen beschneiden, so sieht der Penis ihrer Meinung nach attraktiver ohne Vorhaut aus. Viele Urologen sind für die Beschneidung beim Mann aus folgenden Gründen.

Beschneidung gegen Krebs

Männer, die sich in der Kindheit beschnitten ließen, werden an Peniskrebs nicht krank. Obwohl diese Erkrankung selten ist, werden bei der Behandlung chirurgische Methoden angewendet, die Entfernung der Vorhaut sieht im Unterschied dazu als eine Kleinigkeit aus.

Hygienische Gründe

Die Entstehung vom Smegma wird gehindert. Das Smegma besteht aus dem Talg der Drüsen der Eichel und der Vorhaut. Es sammelt sich zwischen der Eichel und der Vorhaut. Diese Ablagerungen bei einer mangelnder Hygiene der Geschlechtsorgane begünstigen die Bakterienbildung. Nachdem der Penis beschnitten worden ist, bleibt die Eichel nicht bedeckt, die Haut wird etwas gröber, deswegen entstehen keine Mikrorisse der Penishaut oder anderen Traumen beim Geschlechtsakt. Somit ist das Ansteckungsrisiko, auch mit HIV, deutlich gemindert.

Besserer Sex

Das ist wohl das Beste nach der Beschneidung. Beschnittene Männer behaupten, dass sie deutlich länger im Bett aushalten können. Es gibt auch zwei Momente, die Urologen verschweigen. Manchmal wird zu viel Haut mit der Vorhaut beschnitten. Nach der Heilung gibt es nicht genug Haut. Dadurch wirkt der Penis etwas kürzer bei der Erektion. Mit der Zeit dehnt sich aber die Haut. Bis zu diesem Moment sieht der Penis nicht besonders ästhetisch aus. In einem anderen Fall bleibt zu viel Vorhaut nach der Operation übrig. Dies sieht noch schlechter als ein unbeschnittener Penis aus. Ein roter Hautstreifen umrandet die Eichel wie ein Schal. Dieses Problem kann von einem erfahrenen Chirurgen leicht behoben werden. Manchmal bilden sich Narben nach der Beschneidung. Um das zu vermeiden, soll der Chirurg ganz gründlich die Haut nähen.
Die Heilung nach der Operation dauert ungefähr zwei Wochen. Erst dann kann das Geschlechtsleben mit einem schönen beschnittenen Penis geführt werden. Für einen besseren Sex mit mehr Ausdauer lohnt es sich abzuwarten, bis alles heilt.

Beschneidung Nachteile

Die Beschneidung hat aber Nachteile. In erster Linie sind Schmerzen und Blutungen zu erwähnen. Da der Genitalbereich reichlich mit Blutgefäßen und Nerven versehen ist, kann die Beschneidung beim Mann starke Schmerzen auslösen. Nach Wunsch kann diese Operation mit einer Betäubung durchgeführt werden. Starke Blutungen können auch nicht ausgeschlossen werden, insbesondere wenn man Blutgerinnungsprobleme hat.
Außerdem kann der medizinische Eingriff Infektionen auslösen. Oft wird die Beschneidung beim Mann aus religiösen Gründen gemacht, häufig nicht unter sterilen Bedingungen. Deshalb besteht ein ziemlich großes Ansteckungsrisiko.
Chirurgische Behandlungsfehler und Komplikationen können auch auftreten. Da die Geschlechtsorgane der Babys klein sind, kann der Intimbereich während der Operation traumatisiert werden. Traumen der Eichel, Absterben von Haut, hässliche Narben und Verwachsungen, krankhafte Venenerweiterung am Penis, Trombosen, Eichelunempfindlichkeit, Penisverformungen, Schmerzen beim Geschlechtsakt, eine erektile Dysfunktion (dagegen hilft übrigens Viagra ohne Rezept), Blutungen nach der Operation sowie weitere Komplikationen sind mögliche Folgen der Beschneidung beim Mann.
Nach der Operation ist eine gründliche Hygiene der Geschlechtsorgane erforderlich, weil sich Bakterien intensiv bilden.
Die Beschneidung bei Jungen widerspricht den gegenwärtigen ethischen Normen. Die Entwicklung der Gesellschaft und der Medizin im XX. Jh. führte zur Entstehung der ethischen Konzeptionen, die unter anderem die Rechte der Kinder schützen. Es ist unter anderem unzulässig, einen Körperteil ohne Wissen und Willen des Menschen zu entfernen. Ein Neugeborener hängt von seinen Eltern ab und kann nichts gegen solche Operation sagen. Meistens gibt es keine gesundlichen Gefahren, die eine Beschneidung rechtfertigen. Deswegen halten viele Kinderärzte die Beschneidung bei Jungen für unzulässig und sind der Meinung, dass diese Operation ohne medizinische Indikationen verboten sein soll.
Sich beschneiden lassen oder nicht kann man eindeutig nicht sagen. Jeder entscheidet selber. Bevor man sich dazu entschließt, sollen Pro und Contra der Beschneidung berücksichtigt werden.

Einige beschnittene Männer berichten von Erektionsproblemen nach der Entfernung der Vorhaut. Die Erektionsfähigkeit kann mit den Potenzmitteln aus unserem Sortiment wiederhergestellt werden, zum Beispiel mit Cialis ohne Rezept. Selbstverständlich können Sie hier Viagra rezeptfrei kaufen, das Medikament der ersten Wahl bei Erektionsproblemen.

Schon gewusst?

Die Beschneidungsrate in Deutschland liegt bei 10 - 15%. Die Beschneidungsrate ist eigentlich 30mal höher als medizinisch notwendig.

Gefällt es Ihnen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Paul Neumann

Paul lebt in Reutlingen. Sein Medizinstudium hat er in Berlin abgeschlossen. In seiner Freizeit bloggt er zu gesundheitlichen, sozialen und politischen Themen. Seit einem Jahr schreibt er auch für unsere Online-Apotheke. Paul engagiert sich sozial und verbreitet Aufklärungsmaterialien für Kinder und Jugendliche. Paul ist einer unserer Experten in den Medizinbereichen erektile Dysfunktion, kardiovaskuläre Erkrankungen und Raucherentwöhnung. In den medizinischen Foren erteilt er fachkundige Tipps und Tricks. Momentan arbeitet Paul in einem Krankenhaus in Reutlingen.

Folgen Sie uns auf